Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Unterricht fällt aus Gymnasiastin in Sulz a. N. mit Corona infiziert

Von
Der Schulhof wird verwaist bleiben. Foto: Beyer

Sulz - Die Nachricht machte über soziale Medien schnell die Runde: "Morgen haben wir keine Schule", schrieb eine Gymnasiastin per Facebook ihrer Mutter. Der Unterricht entfällt am Mittwoch am kompletten Albeck-Gymnasium, wie Frank Börnard von der Stadtverwaltung offiziell mitteilte. Der Grund: Am Montagabend habe sich bestätigt, dass eine Schülerin positiv auf das Corona-Virus getestet worden sei. Jetzt werden weitere Testergebnisse abgewartet.

Das Vorgehen sei am Dienstagvormittag mit dem Gesundheitsamt Rottweil sowie mit dem Regierungspräsidium Freiburg besprochen worden. Die Elternbeiratsvorsitzende sowie der Schulträger seien informiert worden.

Notbetreuung am Mittwoch

Wie der Unterrichtsbetrieb am Donnerstag und Freitag laufen wird, entscheide sich im Laufe des morgigen Tages. Derweil werden Eltern und Schüler darum gebeten, die aktuellen Hinweise auf dem digitalen Schwarzen Brett sowie auf der Schulhomepage zu beachten.

Für die Schüler aller Klassenstufen, die nicht zu Hause beaufsichtigt werden können, wird am Mittwoch eine Notbetreuung von der ersten bis zur fünften Stunde angeboten. Eine Anmeldung im Sekretariat des Albeck-Gymnasiums ist erforderlich.

Schüler mit Erkältungssymptomen dürfen nicht in die Schule kommen. Es müssten ein Haus- oder Kinderarzt konsultiert und das Sekretariat der Schule im Corona-Verdachtsfall oder bei Testungen benachrichtigt werden. Die Information über ein positives Testergebnis müsse unverzüglich an die Schulleitung weitergegeben werden, heißt es weiter.

Der Stadtverwaltung sind nach derzeitigem Stand keine weiteren Schulen oder andere Einrichtungen bekannt, die wegen Verdachtsfällen oder positiven Tests schließen müssen.

Das Land hat seit Montag eine neue Hygieneverordnung erlassen. "Wegen der Umsetzung sind wir mit den Vereinen und Veranstaltern im Gespräch", teilt Börnard dazu mit. Was Schließungen von Einrichtungen angehe, fahre man auf Sicht.

Artikel bewerten
8
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.