Jil Kitzlinger hat ihre Ausbildung abgeschlossen. Foto: KitzlingerHaus

Nach fünf Jahren und drei Monaten hat die 25-jährige Jil Kitzlinger ihre Ausbildung abgeschlossen. Jetzt arbeitet sie an dem Projekt „Zukunft Holzbau 2030“ mit.

Sichtlich stolz und anerkennend gratuliert die Sulzer Familie Kitzlinger der frischgebackenen Zimmerermeisterin Jil Kitzlinger zum erfolgreichen Bestehen ihrer Ausbildung im Biberacher Modell.

„Wir freuen uns mit Jil und es ist für uns eine Selbstverständlichkeit ihr dies mit dem Errichten eines Meisterbaums zu zeigen und gleichzeitig auch die Traditionen im Zimmererhandwerk zu pflegen“, so Vater Otto Kitzlinger, Geschäftsführer des Sulzer Traditionsunternehmens KitzlingerHaus.

Zimmererausbildung in Blumberg

Der Triale Studiengang im Biberacher Modell vereint Ausbildung und Studium bei dem die Absolventen als Qualifikationen den Gesellenbrief, den Polier und den Meisterbrief im Zimmererhandwerk sowie den Hochschulabschluss Bachelor of Engineering im Studiengang Holzbau-Projektmanagement/Bauingenieurwesen erwerben.

Als Ausbildungsbetrieb hatte Jil Kitzlinger für die Zimmererausbildung das in Blumberg ansässige Unternehmen Fluck Holzbau gewählt.

Weiter ging es während des Studiums dann im Bildungszentrum Holzbau in Biberach. „In Biberach werde ich erst mal bleiben“ erzählt Jil Kitzlinger, die dort nach ihrem Abschluss als Projektmitarbeiterin für das Projekt „Zukunft Holzbau 2030“ mit Schwerpunkt auf den mehrgeschossigen Holzbau übernommen wurde.