Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Unterkirnach Zunftball fällt dieses mal wohl aus

Von
Geehrt werden Bianca Schweiger (von links), Pascal Janßen, Jürgen Werner, Regina Lehmann, Christian Schweiger, Oskar Beha, Sandra Steinbach, Uwe Kreuzpointner, Elena Lehmann und Ursula Ragg. Foto: Schimkat Foto: Schwarzwälder Bote

Nach strengen Corona-Auflagen wurde am Samstagabend in der Schlossberghalle die 52. Mitgliederversammlung der Kieschtock-Zunft durchgeführt.

Unterkirnach. Uwe Kreuz­pointner wurde in geheimer Wahl einstimmig zum Zunftmeister wiedergewählt, Ursula Ragg, erste Kassiererin von 2006 bis 2020, wurde mit stehenden Ovationen verabschiedet – jeder in der Halle wusste, wieviel Arbeit sie in ihrem Amt Jahr für Jahr akkurat bewältigte. Ihr Nachfolger, Pascal Janßen, seit zwei Jahren Mitglied der Zunft, wurde ebenfalls in geheimer Wahl mit 70 Ja-Stimmen gewählt.

Tobias Dold, Gruppenführer der Kieschtöck, die 59 aktive Mitglieder zählt, berichtete von zahlreichen Aktivitäten. So nahmen die Kieschtöck an närrischen Umzügen teil, brachten das beliebte Narrenblättle heraus, organisierten ein unterhaltsames Stockwaldfest und langten beim Dorfjubiläum kräftig zu. Die Holzwieber und Beerewieble zählen insgesamt 68 Mitglieder.

Nachwuchs gesucht

Silvia Obergfell berichtete zum letzten Mal von den Aktivitäten, ihre Nachfolgerin ist Elena Lehmann. Zunftball, Umzüge, Stockwaldfest, Freundschaftstreffen, die Holzwieber und Beerewieble mischten an der Fasnet kräftig mit.

Auch der Fanfarenzug war musizierend überall dabei. Angelika Fleig, langjährige Leiterin, berichtete von 21 Auftritten an der Fasnet, an der Kilwe und am Dorfjubiläum, um nur einige zu nennen. Der Fanfarenzug zählt zur Zeit 16 aktive Spieler.

Die Trachtengruppe sucht dringend Nachwuchs, berichtete Ingrid Günter. Agnes Fürderer war aus Altersgründen ausgeschieden, da waren es nur noch acht Trachtenfrauen. Trotzdem lassen sie sich nicht zweimal bitten und stellen zum Beispiel ihre Tracht Feriengästen vor, einmal im Monat treffen sie sich zum Singen.

Uwe Kreuzpointner machte es knackig: "Die Zinkenräte waren bei allen Umzügen und am Zunftball dabei, trafen sich zu neun Sitzungen und haben ihren Wunschtraum, eine eigene Zunfthalle, noch nicht aufgegeben."

Der letzte Kassenbericht von Ursula Ragg war vorbildlich. Auch wenn die Zunft ein Loch in Höhe von rund 3300 Euro in der Kasse hatte, nagt sie nicht am Hungertuch und hat eine beachtliche Summe auf den Konten. Die Zunft zählt zur Zeit 299 Mitglieder mit 38 Kinder und Jugendlichen.

Es sei wichtig optimistisch zu bleiben, die Zunft habe sich wieder kräftig eingebracht, lobte Bürgermeister Andreas Braun. Für ihn gehöre die Fasnet dazu, es würde ihn freuen, wenn die Zunft und alle Bürger die Fasnet trotz Corona ein wenig genießen könnten, wünschte er.

Neben der Wahl von Uwe Kreuzpointner und Pascal Janßen wurden die Gruppenführer in ihrem Amt bestätigt, Verena Claus bleibt Protokollführerin.

Uwe Kreuzpointner gab bekannt, dass die Kilwe in diesem Jahr anders gefeiert werde: "Wir bieten ›Schlachtplatte to go‹ am Mühlenplatz zum abholen an, wir liefern aber auch auf Wunsch nach Hause". Fähnle werden aufgehängt, die Fasnetsuche findet statt, das Narrenblättle wird verkauft, ob die Kinder in der Schule und im Kindergarten befreit werden, müsse noch abgesprochen werden, die Umzüge werden eventuell stattfinden, für den Zunftball sieht Kreuzpointner schwarz: "Wir sind im regen Austausch mit der Schwarzwälder Narrenvereinigung", schloss er.

Manuel Maik Straub, Protokollar der Schwarzwälder Narrenvereinigung, verlieh den Orden in Bronze an Christian Schweiger. Er sei seit 1998 Mitglied der Zunft, ob als zweiter Gruppenführer oder zuständig an allen Festen für Strom und Lichttechnik, er sei unverzichtbar für die Zunft, dankte ihm Straub. Uwe Kreuzpointner und seine Stellvertreterin Jessica Krezalek ehrten Oskar Beha, der ab sofort Ehrenmitglied der Zunft ist.

"Oskar war einmal Vorstand der Zunft, er fährt den Bus und fehlt bei keinem unserer Aktivitäten", dankte ihm der Zunftmeister.

Den Holzorden erhielten Anja Weißer, Jürgen Weißer, Bianca Schweiger und Franziska Beha, sie sind seit fünf Jahren aktiv in der Zunft. Für 20-jährige Mitgliedschaft wurden Martin Schönfeld, Regina Lehmnn, Elena Lehmann, Sandra Steinbach, Silvia Weißer, Ulrike Kreuzpointner und Uwe Kreuzpointner geehrt.

Jessica Krezalek dankte Uwe Kreuzpointner, der trotz knapper Freizeit immer an vorderster Front zupackt, im Namen der Zunft mit einem wohlverdienten Wellnesspaket.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.