Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Unterkirnach Von der Steinzeit bis zum Waldbaden bei geschlossenem Hallenbad

Von
Wenn das Hallenbad Aqualino schließt, sollen die Einheimischen und Touristen das Waldbaden bevorzugen. Fotos: Schimkat Foto: Schwarzwälder Bote

Unterkirnach. Bei Kaiserwetter zog sich ein bunter Rosenmontagszug vom Abendgrund durch Unterkirnach bis zur Schlossberghalle, wo noch kräftig gefeiert wurde.

Uwe Kreuzpointner, Zunftmeister der Kieschtock-Zunft, moderierte den Umzug. Lilo Günter, Urgestein der Zunft, die Jahrzehnte den Umzug angesagt hatte, lief nämlich selbst mit.

Sie führte die Kieschtöck im Ur-Weißnarrenhäs an – das einzige, das noch aus Zeiten vor der Gründung der Zunft existiert. An ihrer Seite war Roland Dufner, ebenfalls im einzigen Exemplar des Ur-Weißnarren.

Der Holzspalterwagen und der Hüslewagen der Zunft eröffneten den Umzug, ihnen folgten der Fanfarenzug, die Zinkenräte und die Kieschtöck, die geordnet marschierten und dabei nicht vergaßen, Zuschauer am Rande der Straße zu strählen.

Ihnen folgten die freundlichen Beerewieble und Holzwieber, die Plombenzieher verschenkten. Die Bewohner vom Stockwald kamen humpelnd oder im Rollstuhl, auf der Suche nach dem Betreuten Wohnen, dass es vielleicht irgendwann mal geben würde. Falls das Aqualino schließen sollte, würde es Baden im Wald geben. Eine Schöne in der Badewanne wurde schon mal zur Besichtigung durch die Straße gefahren.

Die Narrenzunft Eutingen hatte mehrere Gruppen mitgebracht, unter ihnen brummige, pelzige Bären sowie Hexen, die nach Opfern schauten, waren dabei. Die Gruppe vom Breitbrunnen war mit Bibern unterwegs, vom Moosloch kamen Wildschweine – in Unterkirnach geht es zurück zur Natur. "Nix Digital, sondern Steinzeit" hieß es – und die Schlegeltäler rollten mühsam um die Kurve.

Da war der Musikverein Unterkirnach mit Dirigentin Miriam Raspe zu Fuß schneller und fetziger unterwegs. Nicht zu vergessen die Kürnach-Hexen, die ihr 25-jähriges Bestehen feiern.

Der Hexenmeister hatte sie gut im Griff, mal lagen sie am Boden oder führten ein Tänzchen auf, ganz so, wie es der Meister wollte. Es war wieder ein gelungener Rosenmontagsumzug mit vielen kommunalen Themen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.