Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Unterkirnach Tourismus ist eine wichtige Säule

Von
Michael Klafki, zum dritten Mal in den Gemeinderat gewählt, veranstaltet am Freitag, 19. Juli das erste Open-Air-Kino auf dem Mühlenplatz. Foto: Schimkat Foto: Schwarzwälder Bote

Michael Klafki ist vielfältig engagiert – nicht nur im Gemeinderat sondern auch in mehreren Vereinen.

Unterkirnach. Er hätte als Vorsitzender des CDU-Ortsverbands, Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer der Roggenbachschule und seit zehn Jahren Pädagoge an der Roggenbachschule im Unruhestand eigentlich genügend zu tun, aber er wollte es noch einmal wissen, nachdem er zehn Jahre dem Gemeinderat auf der Liste der CDU und Bürgervereinigung angehörte. Also kandidierte er für eine dritte Amtszeit und wurde auf der Liste 1 CDU und Bürgervereinigung wieder an den Ratstisch berufen.

Bevor er auf das wieso und warum eingeht, liegt ihm eine Aktion des Vereins der Freunde und Förderer der Roggenbachschule am Herzen, denn der Verein bietet am Freitag, 19. Juli, zum ersten Mal einen Open-Air-Kinoabend auf dem Mühlenplatz an.

Gespielt wird der Kassenschlager von und mit Til Schweiger "Honig im Kopf" mit Dieter Hallervorden und Emma Schweiger. Ab 18 Uhr wird bewirtet, der Film beginnt um 21 Uhr. Der Eintritt ist frei. "Wir wollen uns als Verein präsentieren und dem Ort etwas bieten. Wenn bei der Bewirtung etwas übrig bleibt, kommt das natürlich der Roggenbach-Schule zugute", erklärt er. "Wir hoffen auf viele Besucher, und bei Erfolg wird das Open-Air-Kino im nächsten Jahr wiederholt", betont er.

Zu seiner dritten Amtsperiode am Ratstisch erklärt er, dass er wieder kandidiert hat, weil er sich aktiv in das Dorfgeschehen einbringen will. Seit 51 Jahren wohne er in Unterkirnach, die Gemeinde sei ihm sehr wichtig, fährt er fort. In seinen beiden Amtsperioden wurde das neue Rathaus gebaut, ebenso die Anlage für Betreutes Wohnen. Unter Altbürgermeister Gerold Löffler wurde das Hapimag am Standort Unterkirnach gehalten, bei Löffler trat die Gemeinde in das Ferienland ein, unter Bürgermeister Andreas Braun trat sie wieder aus, so Klafki. Die Roggenbachschule wurde mangels Schülern von der Hauptschule mit Werk-Realschule zur Grundschule umgewandelt. Das idyllisch gelegene Seestüble wurde aufgegeben, der Bäuerinnenladen geschlossen. Der Musikverein feierte sein 175-jähriges Bestehen, der CDU-Ortsverband – Klafki ist Gründungsmitglied – feiert 2022 sein 50-Jähriges. Der Tourismus sei eine wichtige Säule und sehr abhängig von einer gut funktionierenden Gastronomie, unterstreicht Klafki. Da kommt er zum Gasthaus Stadthof, der unbedingt erhalten werden müsse. Hier stünden die Zeichen positiv, ist er zuversichtlich. Auch die Schülerzahl in der Roggenbachschule steige wieder an. "Vielleicht werden wir in absehbarer Zeit durchgängig doppelzügig", so Klafki. Der Kindergarten wächst und muss erweitert werden. Unlängst wurde der Trägerverein für einen geplanten Waldkindergarten gegründet. Dieser Naturkindergarten sei eine Erweiterung des Angebots der Gemeinde. Hier seien der Standort und Fachpersonal wichtig, das Konzept müsse stimmen und finanzierbar sein, so Klafki. Er hofft, dass das ehemalige Gutmann-Areal als Gewerbegebiet Käufer findet und vor allem bezahlbar ist. Wichtig sei, dass endlich die Werbetafeln für das Gewerbegebiet an beiden Ortseingängen von Unterkirnach aufgestellt werden, so, wie das andere Gemeinden mit ähnlichen Gewerbeflächen-Angeboten schon lange getan haben.

Zum Schluss erklärt Klafki, dass die Vereine die Stütze des Dorflebens seien, was man jetzt beim Dorfjubiläum wieder gesehen habe.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.