Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Unterkirnach Opening auf der Freilichtbühne: "Es war sensationell"

Von
Foto: Pixabay Foto: Schwarzwälder Bote

"Ich habe mich auf die vielen Sommerfeste mit Musik gefreut, ob es unser eigenes Fest oder die Teilnahme bei den Sommerfesten befreundeter Vereine ist. Jetzt sieht es mau aus", zeigt sich Thomas ­ Ciampa enttäuscht.

Unterkirnach. Das Corona­virus macht dem Musikverein einen Strich durch einige Events. Doch den Kopf in den Sand stecken ist nicht sein Ding, das Vorstands-Trio, dem er angehört, will sich nicht unterkriegen lassen.

Er, Simone Schleker und Markus Weißer leiten den Musikverein als harmonisches Trio erfolgreich, die drei Musiker haben gemeinsam die Nachfolge von Christian Bausch angetreten. "Wir haben unsere Aufgaben nicht aufgeteilt, jeder kennt sich mit allem aus, sollte mal ein Vorstandsmitglied ausfallen", erklärt er im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten.

Auf die Frage, was der Musikverein in Zeiten des Kontaktverbots tun kann, antwortet er: "Wir machen Telefon- und Videokonferenzen, wie die Vorgaben sind, und beraten, was abgesagt werden muss", berichtet er. Zum Musikunterricht befragt, antwortet er, dass einige Musiklehrer via Skype Musikunterricht geben, das sei besser als nichts. Die Kinder seien ja zuhause und hätten so auch etwas Abwechslung, erläutert er. Der Unterricht via Skype funktioniere so: Der Schüler spielt, das was er lernen soll, vor. Der Lehrer schaue zu und gebe Tipps: "Wer hätte gedacht, dass so etwas einmal komme. Ich finde es toll, dass die Lehrer hier mitziehen", betont ­Ciampa.

Es gebe zur Zeit acht Ausbilder für den Nachwuchs im Musikverein, aber auch Erwachsene, die ein Instrument erlernen möchten, werden gerne angenommen, unterstreicht er und spinnt den Faden weiter: "Vielleicht hat die momentane Situation ja auch etwas Positives und der eine oder andere ehemalige Musiker kramt sein Instrument wieder hervor und hat Spaß am musizieren", wünscht er.

Auf die wichtigsten Events im vergangenen Jahr angesprochen, fällt Thomas Ciampa sofort das Summer-Opening auf der Freilichtbühne ein. "Es war sensationell, alles hat gepasst, endlich wurde diese tolle Location mal wieder genutzt", schwärmt er. Auch das Bierfest, das Sommerfest des Musikvereins auf dem Mühlenplatz, sei genial gewesen, vom Wetter und der Stimmung her, alle hätten mitgezogen, was das Vorstandsteam den Mitgliedern hoch anrechnet.

Dann kommt Ciampa zum Dorfjubiläum: "Das war der Brüller." Der Musikverein habe mit einer kleinen Abordnung auf der Bühne agiert, sei ansonsten überall im Einsatz gewesen. Der gesamte Verein habe am Dorfjubiläum mitgewirkt, jeder habe gemäß seinen Möglichkeiten geholfen.

Das Jahreskonzert fand zum letzten Mal am zweiten Weihnachtsfeiertag statt, es seien sehr viele Besucher gekommen und hätten sich von den anspruchsvollen Stücken, die jeder kannte, begeistert gezeigt. In diesem Jahr werde das Jahreskonzert in der Adventszeit geplant, das Datum sei jedoch noch nicht bekannt. Man wisse nie, ob etwas Neues ankomme, aber ein Konzert in der Vorweihnachtszeit könne er sich sehr gut vorstellen, zeigt er sich zuversichtlich.

Die Jugendkapelle wurde mit neuen einheitlichen T-Shirts, deren Kosten über Sponsoring abgedeckt waren, ausgestattet. Thomas Ciampa blickt noch auf einen gelungenen Jahresausflug an den Kaiserstuhl und einen gelungenen Auftritt im September bei der Guggemusik "Bloosarsch" in Peterzell zurück und zeigt sich begeistert von dem tollen Wetter bei allen Veranstaltungen im vergangenen Jahr, hier habe der Musikverein riesiges Glück gehabt.

Wegen der Corona-Pandemie ist dieses Jahr alles anders: "Wir mussten die Hauptversammlung und verschiedene Einladungen für Konzerte bei anderen Vereinen absagen", bedauert er. Noch stehe das Bierfest, das am 6. und 7. Juni auf dem Mühlenplatz geplant sei: "Theoretisch sind wir noch guter Dinge, dass das Bierfest stattfindet. Eine Absage würde auch einen finanziellen Verlust bedeuten, aber da sind wir nicht alleine, kein Verein schwimmt im Geld", weiß er. Es wäre wünschenswert, Planungssicherheit zu haben, aber das könne man vergessen: "Wir leben von einem Tag zum anderen", so der Vorsitzende. Der Vorstand denke schon über ein "Ein-Tages-Fest" im Herbst nach, aber hierzu müsse auch ein Termin gefunden werden. Alleine beim Jahreskonzert in der Adventszeit ist sich Ciampa ganz sicher, dass dieses stattfinden kann. Am Sechs-Stunden-Rennen am 5. Juli am Breitbrunnen, das der Ski-Club Villingen organisiert, würde der Musikverein gerne mit zwei Teams teilnehmen. Auch würde er sich so gerne auf die vielen Sommerfeste mit Musik freuen, schließt er und weiß: "Wir vom Musikverein haben es nicht in der Hand, das Ja oder Nein bestimmt das Virus und die Regierung."

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.