Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Unterkirnach Landfrauen kämpfen ums Überleben

Von
Die Landfrauen bewirten die Gäste auf dem Unterkirnacher Mühlenplatz. Foto: Kuenz Foto: Schwarzwälder Bote

Seit längerer Zeit finden die Kirnacher Landfrauen keinen Nachwuchs. Doch woran liegt das? Vorsitzende Rita Weisser kann es sich selbst nicht erklären. Sie lädt auch Frauen, die nicht aus dem ländlichen Bereich kommen, dazu ein, dem Verein beizutreten.

Unterkirnach. Kürzlich herrschte reges Treiben auf dem Unterkirnacher Mühlenplatz beim Gartencafé der Kirnacher Landfrauen. Es gab Kaffee und eine große Auswahl an Kuchen. Schon zum offiziellen Start waren die Frauen gut mit dem Bedienen der zahlreich erschienenen Besucher beschäftigt. Gäste des Cafés erzählten, dass es ihnen gut gefalle und sie regelmäßig kommen würden.

Rita Weisser berichtete, dass die Feste der Landfrauen immer gut ankommen würden. Drei an der Zahl werden jedes Jahr von ihnen veranstaltet: im Frühjahr das Holunderblütenfest, im Sommer das Gartencafé und das Zwiebelkuchenfest im Herbst. Im Winter könnte dieses Jahr zum ersten Mal noch ein viertes Projekt der Frauen dazu kommen: ein Stand beim Weihnachtsmarkt in Villingen.

Alle zwei bis drei Monate findet zudem ein Stammtisch statt. Jedes Jahr gibt es einen großen Jahresausflug. Essen gehen und Wandern sowie der Besuch von Vorträgen sind weitere Aktionen der Landrauen, die regelmäßig stattfinden.

Trotzdem hat der Verein, wie viele andere Vereine, ein riesiges Problem: Der Nachwuchs fehlt. "Ich weiß nicht wieso", erklärt die Vorsitzende, die ihr Amt mittlerweile schon seit über zehn Jahren ausübt. "Die Landfrauen kämpfen ums Überleben", meint sie.

Bei den Landfrauen reicht die Altersspanne von 32 bis zu stolzen 80 Jahren. Gerade die interessanten Vorträge, welche von den Landfrauen öfter besucht werden, seien etwas für junge Leute. Weisser betont, dass neue Frauen sehr willkommen seien, auch wenn sie nicht aus dem ländlichen Gebiet kommen. Neue, frische Ideen würden von den Landfrauen mit offenen Armen empfangen werden. Der geplante Stand am Weihnachtsmarkt könnte daher eine gute Möglichkeit sein, um andere Frauen auf den Verein der Kirnacher Landfrauen aufmerksam zu machen.

Interessenten können sich bei der Vorsitzenden Rita Weisser telefonisch unter 07727/479 melden.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.