Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Unterkirnach Doch noch Hoffnung für Erhalt des Schwimmbads Aqualino?

Von
Könnte das Aqualino doch noch Zukunft haben? (Archivfoto) Foto: Eich

Unterkirnach - Eine überraschende Wendung könnte sich bezüglich des Schwimmbads Aqualino in Unterkirnach ergeben.

Die Wellen schlugen in den vergangenen Wochen hoch, wenn es um den Erhalt oder die Schließung des Unterkirnacher Schwimmbads ging. Freunde des kleinen Bades und Mitglieder des Fördervereins hatten die lieb gewonnene Freizeiteinrichtung im Geiste schon beinahe beerdigt, da er gaben sich nun kurzfristig doch noch neue mögliche Perspektiven.

Nach Informationen, die den Schwarzwälder Boten am späten Mittwochabend aus gut unterrichteten Kreisen erreichten, soll dem Förderverein des Aqualinos ein recht unkonventioneller Vorschlag unterbreitet werden. Mit dessen Hilfe soll der Verein sein Konzept vielleicht doch noch in die Tat umsetzen können.

Zuschuss von 80.000 Euro

Demnach könnte der Verein 2020 einen Zuschuss in Höhe von 80.000 Euro erhalten, auch wenn das Schwimmbad in diesem Jahr coronabedingt nicht mehr öffnen kann. Auch in den beiden Folgejahren bekäme der Verein demnach jeweils 80.000 Euro. "Betrachtet auf das Jahr 2021 sind das 160 000 Euro Startkapital", heißt es in dem geänderten Beschlussvorschlag für den Gemeinderat, der unsere Redaktion erreichte und der am Donnerstag beraten werden soll. Das Bad würde nach diesem Konzept im Eigentum der Gemeindewerke Unterkirnach GmbH bleiben, aber für den symbolischen Betrag von einem Euro verpachtet werden, "sofern steuerlich zulässig". Der Verein soll den jährlichen Gewinn der EGU ab 2021 erhalten und alleine entscheiden dürfen, wann das Bad geöffnet wird – der Betrieb würde nach diesem Modell in Eigenverantwortung erfolgen. Den Zuschuss könnte der Verein auch über 2022 hinaus erhalten, wird in Aussicht gestellt, "jedoch erhöht um die jährliche Inflationsrate und den Gewinn aus der EGU".

Mit rosaroten Träumen wird jedoch schon im Vorfeld aufgeräumt: "Sollte das Projekt kein Erfolg werden, wird das Aqualino geschlossen", heißt es in dem Schriftstück. Bis zum 30. September sollen sich die Vereinsverantwortlichen entscheiden, ob sie das Angebot annehmen. "Bei Ablehnung bleibt das Aqualino geschlossen und wird nicht mehr geöffnet."

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.