Die Feuerwehr erreichte mit dem Einsatz von Hebekissen, dass die Fahrerin das Auto verlassen konnte. Foto: Marc Eich

Ein medizinischer Notfall bei einer Autofahrerin war der Grund für einen Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr auf der Landstraße zwischen Villingen und Unterkirnach am Dienstagvormittag.

Villingen-Schwenningen - Ersten Angaben der Polizei zufolge habe eine 66-jährige Frau bei ihrer Fahrt in Richtung Villingen gegen 11.30 Uhr einen Krampfanfall erlitten. Kurz nach der Abfahrt in Richtung Feldner Mühle kam sie deshalb rechts von der Straße ab und landete in einem Entwässerungsgraben.

Feuerwehr setzt Hebekissen ein

Rettungsdienst und Notarzt eilten daraufhin zur Stelle – mussten jedoch feststellen, dass sich die Fahrertüre nicht öffnen ließ. Die in der Folge alarmierte Feuerwehr, die mit drei Fahrzeuge zur Einsatzstelle gerufen wurde, konnte schnell Abhilfe schaffen: Während die 66-Jährige vom Rettungsdienst und dem Notarzt betreut wurde, hob die Feuerwehr den Kia mithilfe eines Hebekissens an, um die Türe zu öffnen.

Frau kommt ins Klinikum

Den Wagen konnte die Fahrerin schließlich selbstständig verlassen. Sie kam zur weiteren Überprüfung und Untersuchung ins Klinikum. An ihrem Fahrzeug entstand ersten Informationen zufolge nur geringer Sachschaden. Die Straße musste zwischenzeitlich halbseitig gesperrt werden – die Behinderungen hielten sich jedoch in Grenzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: