War am Mittwoch gefordert: die Polizei. (Symbolfoto) Foto: Fabian Strauch/dpa

Ein betrunkener Lastwagenfahrer legt den Verkehr auf der Bundesstraße 463 drei Stunden lang lahm.

Einen geschätzten Sachschaden in Höhe von 15 000 Euro hat am Mittwoch kurz nach 15 Uhr ein angetrunkener Lastwagenfahrer bei einem Unfall auf der Bundesstraße 463 zwischen Lautlingen und Laufen angerichtet. Der 53-Jährige war laut Polizei in Richtung Balingen unterwegs gewesen und etwa einen Kilometer hinter Lautlingen mit seinem Sattelzug rechts von der Fahrbahn abgekommen. Zunächst fuhr er auf dem unbefestigten Seitenstreifen weiter; dann mähte er die Leitplanke um, wobei drei Reifen seines Aufliegers aufgeschlitzt wurden, kehrte dann auf die Fahrbahn zurück und fuhr noch 200 Meter weiter – erst als sich die Reifen von den Felgen lösten, hielt er am Fahrbahnrand an. Bereits zuvor hatten sich Fahrzeugteile selbstständig gemacht und den hinter dem Lastzug fahrenden Wagen, an dessen Steuer eine 25-jährige Frau saß, beschädigt.

Bei der Unfallaufnahme stellte die Polizei fest, dass der 53-Jährige über ein Promille Alkohol im Blut hatte. Ihm wurde erstens eine Blutprobe und zweitens der Führerschein abgenommen. Der Lastzug bekam neue Reifen und war danach wieder fahrtüchtig; die Fahrbahn wurde von Mitarbeitern der Straßenmeisterei mit einer Kehrmaschine gereinigt. Unfallaufnahme, Reparatur und Straßenreinigung nahmen drei Stunden in Anspruch; um 18.10 Uhr war die B 463 wieder frei. Bis es so weit war, regelte die Polizei den Verkehr.