Ampeln regeln neuerdings den Verkehr am Dornstetter Zuberknoten. Am Wochenende kam es zu einem Unfall. Foto: Ade

Schuldfrage nach Kollision auf B 28 beim Zuberknoten nicht geklärt. Polizei sucht daher Zeugen.

Dornstetten - Nach einem Unfall am Sonntagmittag auf der Bundesstraße 28 an der Einmündung nach Dornstetten ist die Schuldfrage noch nicht eindeutig geklärt. Die Polizei sucht deshalb Zeugen.

Eine 69 Jahre alte Ford-Fahrerin, auf der Landesstraße 404 von Hallwangen in Richtung Freudenstadt unterwegs, hatte gegen 14.35 Uhr an der neuerdings durch Ampelschaltung geregelten Einmündung nach Dornstetten nach links in Richtung Dornstetten abbiegen wollen, berichtet die Polizei. An der Einmündung stieß sie mit dem entgegenkommenden Mercedes einer 35-Jährigen zusammen, die auf der B 28 von Freudenstadt geradeaus in Richtung Hallwangen unterwegs war. Beide Unfallbeteiligten gaben an, bei Grün gefahren zu sein, so die Polizei.

35.000 Euro Schaden

Die Mercedes-Fahrerin und zwei mitfahrende Kinder sowie die Ford-Fahrerin wurden leicht verletzt und wurden vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf rund 35.000 Euro.

Polizei sucht Zeugen

Sie bittet Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Unfallhergang machen können, sich mit der Verkehrspolizei in Freudenstadt unter der Rufnummer 07441/53 65 50 oder dem dortigen Polizeirevier unter 07441/53 60 in Verbindung zu setzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: