Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Foto: Sum

Sieben Menschen sind am Samstag bei einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der B 294  in Schiltach-Vorderlehengericht schwer verletzt worden –­ darunter zwei Kinder im Alter von sechs und acht Jahren.

Schiltach-Vorderlehengericht - Der Unfall ereignete sich  gegen 17.40 Uhr auf der B 294 zwischen Wolfach und Schiltach auf Höhe des Baugebiets Bühl. Ein mit drei Insassen besetzter  weißer Kastenwagen mit Offenburger Kennzeichen war nach ersten Erkenntnissen  aus bislang ungeklärter Ursache in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn gekommen und dort frontal in das Auto einer Familie aus dem Zollernalbkreis gekracht. Durch die Wucht des Zusammenstoßes kamen beide Wagen von der Straße ab, rutschten über den Radweg und kamen erst kurz vor einem Ziegenstall zum Stehen.

Der 39-jährige Fahrer des Autos wurde schwer verletzt und kam mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus. Die 37-jährige Beifahrerin sowie die beiden Kinder im Alter von sechs und acht Jahren wurden ebenfalls mit schweren Verletzungen  mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht.

Ermittlungen dauern an

Auch die drei Insassen des Kastenwagens – 38, 21 und 20 Jahre alt –­ wurden bei dem Zusammenstoß schwer verletzt. Der 38-jährige Fahrer und ein Mitfahrer kamen ebenfalls mit dem Krankenwagen in die Klinik. Der dritte Mitfahrer zog sich so schwere Verletzungen zu, dass auch er mit dem Hubschrauber in eine Klinik gebracht werden musste.

Vor Ort war ein großes Aufgebot an Rettungskräften im Einsatz. Neben den beiden Hubschraubern kümmerten sich auch die Besatzungen von sechs Rettungswagen um die Versorgung der Verletzten.  Zudem waren die Polizei Schramberg und  Beamte des Verkehrsdiensts aus Zimmern vor Ort. Deren Ermittlungen zur Unfallursache dauerten auch am Sonntag noch an. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von circa 58.000 Euro. Sie wurden abgeschleppt.

Die Straße war für rund zwei Stunden gesperrt, es bildeten sich lange Staus – darunter waren wohl auch etliche Pfingsturlaub-Heimkehrer. Ortskundige Fahrzeuge drehten mitunter nach einigen Minuten Wartezeit um und suchten sich andere Wege.

Die Ziegen im nahegelegenen Gehege waren durch den Unfall und das Großaufgebot der Einsatzkräfte ebenfalls aufgescheucht. Sie liefen wild meckernd durcheinander und wurden vom Besitzer, der zur Unfallstelle gekommen war, beruhigt. Auch der Stall wurde leicht beschädigt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: