Aquaplaning war der Auslöser für einen Unfall auf der A 81. (Symbolfoto) Foto: PRILL/ Shutterstock

Heftiger Regen und zu viel Tempo auf nasser Straße haben einen Audi-Fahrer am Sonntagabend zwischen Horb und Rottenburg aus der Überholspur gebracht und mit letztendlich hohem Schaden in den Grünstreifen befördert. 

Rottenburg - Laut Polizeibericht konnte der 58-Jährige in seinem S6 Avant wegen der mangelnden Reifenhaftung kurz nach 20 Uhr bei Ergenzingen sein Auto nicht mehr unter Kontrolle bringen, was einen rechts neben ihm fahrenden, 31-jährigen Golf-Fahrer erheblich in Bedrängnis brachte. So landeten beide Fahrer im Grünstreifen.

Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden an den Autos in Höhe von 50.000 Euro, am Golf sogar Totalschaden. Der Golf-Fahrer wurde zudem leicht verletzt. 

Zahlreiche Kräfte im Einsatz

Aufgrund der Schwere des Unfalls und weil zunächst brennende Fahrzeuge gemeldet wurden, rückte auch die Feuerwehr Horb mit 25 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen an.

Außerdem waren Notarzt und Rettungsdienst im Einsatz. Zeitweise gab es aufgrund der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge bis zu fünf Kilometer Rückstau. Der Audi-Fahrer, der für die Wetterverhältnisse viel zu schnell unterwegs war, muss nun mit einer Strafanzeige rechnen. 

Die Polizei weist darauf hin, die gefahrene Geschwindigkeit unbedingt den Witterungsverhältnissen anzupassen. Die Gefahr von Aquaplaning wird insbesondere auf Autobahnen oft unterschätzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: