Guilherme Linhares de Souza (links) behauptet sich am Kreis gegen Hagens Tim Stefan. Foto: Eibner

Der HBW Balingen-Weilstetten hat das Handballjahr 2022 mit einem Sieg beendet.

Der Spitzenreiter der zweiten Liga gewann am Montag seine Auswärtspartie beim Kellerkind VfL Eintracht Hagen dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit 34:29 (15:12). Bereits am ersten Weihnachtsfeiertag war das Team von Trainer Jens Bürkle nach Nordrhein-Westfalen gefahren. Und sogar einige HBW-Fans hatten sich auf den Weg in die Krollmann Arena gemacht. Diese sahen ein teils zerfahrenes, teils gutes Spiel beider Mannschaften und einen überragenden Torhüter Simon Sejr im Balinger Gehäuse.

Zäher Beginn

Zunächst stand die Eintracht-Abwehr felsenfest und zwang den HBW immer wieder ins Zeitspiel. Den Hagener Führungstreffer egalisierte Moritz Strosack, der ein Anspiel abfing und den Ball per Konter einnetzte. Regisseur Filip Vistorop übernahm im Angriff Verantwortung, traf aber dreimal in Folge unter Zeitdruck nicht ins Ziel. Die Folge war die erneute VfL-Führung, welche Oddur Gretarsson vom Siebenmeterstrich ausglich und noch zwei Treffer nachlieferte. Endlich war auch Vistorop erfolgreich, so dass es nach zehn Minuten 5:2 für den Favoriten stand.

HBW bleibt ruhig

Aber die Truppe von Eintracht-Coach Stefan Neff kämpfte sich wieder heran, weil der sonst so treffsichere Jona Schoch sein Visier falsch eingestellt hatte. Beim 10:9 hatte sie sogar knapp die Nase vorne. Die "Gallier von der Alb" ließen sich davon allerdings nicht aus der Ruhe bringen. Sie minimierten die Anzahl ihrer Fehler, übernahmen wieder die Führung und gingen mit einem beruhigenden 15:12 in die Kabine.

Bürkle rotiert

Nach dem Seitenwechsel baute der HBW langsam aber kontinuierlich seinen Vorsprung bis zur 48. Minute auf acht Tore aus, so dass kurz darauf Bürkle einige Personalrochaden vornehmen konnte. Mario Ruminsky löste Sejr zwischen den Pfosten ab, Tim Hildenbrand kam für Rechtsaußen Strosack, und Elias Huber rückte an die Seite des sehr starken Regisseurs Lukas Saueressig. Der Sieg war nie in Gefahr, und Kapitän Felix Danner sorgte mit seinem Treffer zum 34:29-Endstand für einen gelungenen Abschluss dieser Partie und der – fast kompletten – Hinrunde in der zweiten Liga.

Vorfreude auf WM-Pause

"Das war ein solides Spiel von uns, in dem wir viele Dinge gut gemacht haben", war Bürkle mit dem Auftritt seiner Truppe äußerst zufrieden. Zwar sei der Anfang etwas stotternd verlaufen, aber nachdem sich die Mannschaft ins Spiel reingearbeitet und die Führung nach dem 10:9 zurückerobert hatte "haben wir das souverän gemacht". Jetzt freue er sich auf die WM-Pause bis Anfang Februar, welche seine Mannschaft insgesamt bitter nötig habe. Auch wenn die Partie gegen Elbflorenz noch ausstehe, so könne Bürkle doch schon eine überragende Hinrunde bilanzieren, mit deren Verlauf er "sehr zufrieden" sei.

Aufstellungen

HBW Balingen-Weilstetten: Sejr (1.-53.,18 P.), Ruminsky (53.- 60.); Gretarsson (10/4), Saueressig (6), Heinzelmann (5), Danner (4), Vistorop (3), Ingason (2), Strosack (2), Huber (1), Linhares (1), Hildenbrand, Schoch, Beciri (n.e.), Wente, (n.e.).

VfL Eintracht Hagen: Paske (1.-60., 7); Norouzinezhad Gharehlou (7), Spohn (6), Stefan (5), Schmidt (4/3), Busch (2), Stüber (2), Gaubatz (1), Pröhl (1), Voss-Fels (1), Buergin, Jukic, Renninger, Richter.

Zeitstrafen: Norouzinezhad Gharehlou – Heinzelmann (2), Danner, Ingason, Schoch.

Nächstes Spiel: HBW Balingen-Weilstetten – Elbflorenz 2006, Samstag, 4. Februar, 19 Uhr, SparkassenArena Balingen.