Im Waldkindergarten in Oberkirnach sollen vorübergehend weitere Kinder betreut werden. Foto: Stadt St. Georgen

Der neue Waldkindergarten in St. Georgen eröffnet am 1. Dezember. Doch das Kindergartenjahr startet bereits drei Monate früher – und dann werden die zusätzlichen Plätze gebraucht. Die ursprüngliche Übergangslösung hat nicht funktioniert. Jetzt gibt es eine neue.

St. Georgen - Um die große Nachfrage nach Kindergartenplätzen zum Start des Kindergartenjahrs 2021/2022 im September befriedigen zu können, hat der Gemeinderat in seiner Juni-Sitzung der Einrichtung eines Waldkindergartens auf dem Gelände des ehemaligen Hundeplatzes im Bereich Seebauernhöhe zugestimmt. Die kurze Frist bis Anfang September lässt wenig Zeit für die Einrichtung des Kindergartens – diese muss auf Hochtouren laufen.

Und trotzdem – das war bereits in der Sitzung ersichtlich – wird es nicht ganz reichen, dass der neue Waldkindergarten zum Start schon voll ausgestattet ist. Was fehlt, ist ein adäquater Wetterschutz, der eben nicht so kurzfristig zu bekommen ist. Der Gemeinderat hatte sich gemäß der Empfehlung der Stadtverwaltung für die Beschaffung eines Tinyhouses ausgesprochen. Da das aber erst im Laufe des Monats November errichtet werden kann, war die Problemstellung bereits in der Sitzung klar: Die Zeit muss überbrückt werden.

Aus Bauwagen als Übergangslösung wurde nichts

Einen Lösungsvorschlag gab es damals auch schon: Ein Bauwagen sollte her, der den Kindern bis zur Errichtung des richtigen Wetterschutzes als Unterschlupf dienen könnte. Doch daraus ist nichts geworden, wie Markus Esterle, Leiter des städtischen Amtes für Ordnung, Bildung und Soziales, auf Anfrage des Schwarzwälder Boten berichtet. Zu kompliziert und zu kurzfristig sei das Ganze gewesen – deshalb haben die Kinder nun die Möglichkeit, übergangsweise im Waldkindergarten "Wurzelkinder" in Oberkirnach unterzukommen. Sobald das Tinyhouse fertig ist, folgt der Umzug nach St. Georgen. Spätestens Ende November soll das einer Mitteilung der Stadtverwaltung zufolge der Fall sein.

20 Kinder ab drei Jahren sollen im neuen Waldkindergarten unterkommen – losgehen wird es aber erst einmal mit zehn, wie Esterle sagt. Die könne man ohne Probleme bis Ende November in Oberkirnach mit betreuen. Wenn es dann in St. Georgen losgeht, will man auf die volle Platzzahl von 20 aufstocken. Die Kinder können den Waldkindergarten dann unter der Woche von 7.30 bis 13.30 Uhr besuchen.

"Für Kinder, die aus bereits bestehenden Einrichtungen (außer von den Wurzelkindern) in diesen Kindergarten wechseln wollen, wird auch hier eine Möglichkeit geschaffen", heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Interessierte Eltern können sich im Rathaus unter Telefon 07724/8 71 14 oder E-Mail s.storz@st-georgen.de melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: