Tauschten sich im Europa-Park aus (von links): Manuela Kirschneit vom Landratsamt, Landrat Frank Scherer, Jürgen Mack (Europa-Park), Bundestagsabgeordneter Thorsten Frei und Roland Mack (Europa-Park). Foto: Europa-Park

Der Bundestagsabgeordneter Thorsten Frei (CDU) und Landrat Frank Scherer haben sich zu einem Austausch im Europa-Park getroffen.

Bei einem Gespräch im Europa-Park tauschten sich Thorsten Frei (MdB), Landrat des Ortenaukreises, Frank Scherer, und Manuela Kirschneit, Leiterin des Migrationsamtes im Landratsamts, mit Europa-Park Inhaber Roland Mack zu aktuellen Fragen insbesondere des Fachkräftemangels und der Auswirkungen auf Unternehmen in Deutschland aus.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete sprach dabei auch über Wege für eine einfachere Arbeitsmigration mit deutlich weniger Bürokratieaufwand. Bereits jetzt setzt der Europa-Park bei der Personalgewinnung auf eine breite Palette an Maßnahmen, darunter auch das internationale Recruiting. Neben zahlreichen Mitarbeitern aus Deutschland und Frankreich, wirbt der Freizeitpark auch Personal im europäischen Ausland – aber auch in Kirgisistan und Usbekistan – an, teilt der Europa-Park mit. Dazu investiert der Europa-Park seit vielen Jahren in Immobilien für die Mitarbeiterund bietet inzwischen Wohnraum für rund 1300 Beschäftigte.

Mehrwertsteuer in der Gastronomie war ebenfalls Thema

Die Teilnehmer des Treffens sprachen auch über die Rückkehr zum höheren Mehrwertsteuersatz in der Gastronomie von 19 Prozent. Dabei waren sich alle einig, dass die Gastronomie nicht nur einen starken Wirtschaftszweig darstellt, sie ist darüber hinaus zentraler Bestandteil der Gesellschaft. „Das Gastgewerbe spielt bei der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und auch Flüchtlingen in unsere Gesellschaft und unseren Arbeitsmarkt eine wichtige Rolle“, erklärt Roland Mack.