Tausende von Zuschauer erwartet Albstadt diesmal wieder bei den Rennen im Bullentäle. Alle dürfen rein, Masken sind keine Pflicht. Foto: Sigel

Spannender als bisher dürfte der UCI Mountainbike-Weltcup vom 6. bis 8. Mai im Bullentäle werden. Dort dürfen Zuschauer wieder unbegrenzt rein.

Albstadt-Tailfingen - Der neunte UCI Mountainbike-Weltcup wird es in sich haben: "Es ist erst das dritte von elf Weltcup-Rennen, und alle werden sehr hungrig sein", sagt Stephan Salscheider, Inhaber der "Skyder Event & Track Company", der den Weltcup 2013 nach Albstadt geholt hat. Beim Short-Track-Rennen am Freitag ab 17.30 und 18.15 Uhr auf rund einem Kilometer Strecke, auf der die Aktiven "am Anschlag" fahren, werden die Startpositionen für die Cross-Country-Rennen am Sonntag ermittelt. Am Abend begrüßen Oberbürgermeister Klaus Konzelmann, Bürgermeister Steve Mall und Markus Münch, Leiter des Amtes für Familien, Bildung, Sport und Soziales, die Gäste aus aller Welt beim Empfang ab 20 Uhr.

Keine Party in Zeiten des Krieges

Einzig schlechte Nachricht: "Die Party am Samstag fällt aus", erklärt Konzelmann, was nicht Corona, sondern dem Krieg gegen die Ukraine geschuldet sei. Zumal auch mehrere Sportler aus der Ukraine beim Weltcup antreten.

Höhepunkte am Samstag sind sie die Junioren-Rennen ab 9.30 Uhr für Männer und ab 11.15 Uhr für Frauen, die U23-Rennen im Cross-Country für Männer ab 15.30 Uhr und für Frauen ab 17 Uhr. Dazwischen, um 12.15 Uhr, starten die Albstadt Mountainbike Classics mit der Deutschen Meisterschaft der Ärzte und Apotheker, dem Kurzmarathon Jedermann, dem Generationen-Rennen und dem für "Family & Friends". Besonders junge Flitzer gehen am Sonntag ab 13 Uhr beim Bambini-Rennen U9 auf die Strecke – das verspricht drollige Bilder.

Der Sonntag gehört der Weltelite

Vor allem aber gehört der Sonntag der Weltelite: Um 11.20 Uhr fällt der Startschuss im Cross-Country-Olympic der Damen, um 14.35 Uhr starten die Herren auf der anspruchsvollsten Weltcup-Strecke der Saison, die Skyder nicht verändert hat gegenüber 2021, einzig ein paar neue Namen tragen einige Stellen der 4,2 Kilometer langen Strecke, auf der 190 Höhenmeter zu überwinden sind.

Die Favoriten sind diesmal schwer zu greifen

Wer Favorit ist? Da mag sich Salscheider, einst selbst erfolgreicher Fahrer, nach jüngsten Überraschungen und angesichts des immer hochwertigeren Feldes nicht festlegen. Mit Weltmeister und Olympiasieger Nico Schurter und dem Brasilianer Henrique Avanchini sei natürlich immer zu rechnen. Viel zu traut er aber auch dem Rumänen Vlad Dascalu, Welt- und Europameister U 23 vor drei Jahren. "Richtig gut in Form" sei schließlich auch der Deutsche Lukas Schwarzbauer, der für das neue Canyon CLLCTV-Team startet.

Unter den Favoritinnen nennt Salscheider Jolanda Neff und Sina Frei – "die ist auch richtig fit" –, sowie Loana Lecomte, die 2021 den Albstädter Weltcup gewonnen hat. Ronja Eibl, die Lokalmatadorin, hatte vergangenes Jahr Platz 22 belegt, war aber dritte der EM und vor wenigen Tagen Fünfte beim Rennen in Heubach.

Im Vorverkauf günstiger und für Familien auch

Um die Rennen zu sehen, haben die Zuschauer die Wahl aus Einzel-, Wochenend- und Familien-Wochenend-Tickts, die im Vorverkauf günstiger sind. An der Tageskasse kosten Einzeltickets freitags sieben, samstags elf, sonntags 20 und für das ganze Wochenende 35 Euro, für Familien 75 Euro. Erhältlich sind sie in der Tourist-Information im Rathaus Albstadt, unter www.bikezone-albstadt.de und an den Zugängen zum Gelände unweit der Zollernalbhalle.

Apropos Bikezone: Die wird groß beworben, und laut Konzelmann, Mall und Münch bringen die Weltcups mehr und mehr Mountainbike-Sportler auch nach dem Weltcup in die Stadt.

"Clean & Green" dank der Schillerschüler

Stolz ist das Trio auf die zwölf Vereine, die rund 600 Helfer stellen: RSG Zollern-Alb, FC Tailfingen AH, Narrenzunft Schlossbergturm, Stadtkapelle und Turnerbund Tailfingen, Turnverein und Skiclub Truchtelfingen, Ski-Club Onstmettingen, WSV Ebingen, FC 07 Albstadt, das THW Albstadt und das Rote Kreuz Zollernalbkreis "freuen sich darauf, wieder etwas in Gemeinschaft zu erleben – und etwas für die Vereinskasse zu tun", so Konzelmann. Die 55 Volunteers, die freiwilligen Helfer, kommen aus dem ganzen Bundesgebiet, der Schweiz und Frankreich, und erstmals ist mit der Klasse 7a der Schillerschule Onstmettingen ein "Clean & Green"-Team für eine Projektarbeit unterwegs.

Mehr als die Hälfte der Dienstleister kommt aus der Region

Das Rahmenprogramm mit 18 Ausstellern, sieben Catering-Ständen und der Bike-Show des Welt- und Europameisters im Trial, Dominik Oswald, kann sich ebenfalls sehen lassen. "Mehr als die Hälfte der Dienstleister kommt aus Albstadt und der Region", sagt Mall. Außerdem seien Hotellerie und Campingplätze der Region praktisch ausgebucht.

Aus der Region kommen auch die neun Regio-Partner und die meisten der Event-Partner, unter denen erstmals "The Länd", also das Land Baden-Württemberg mit seiner Image-Kampagne, ist. Offizielle Ausstatter sind CompData aus Lautlingen, Schotter-Teufel aus Straßberg, Schwörer Haus und Red Bull, und Official Partner unter anderem Mey und der Albstädter Multicycle-Store.

All das organisiert haben größtenteils Marinus Merz und Hanna Pfaff aus Münchs Amt, denen Konzelmann besonders dankbar ist. Für Markus Münch wird es der erste Weltcup als zuständiger Amtsleiter sein, für Stephan Salscheider schon der neunte in seiner Heimatstadt – und diesmal vielleicht der spannendste bisher.