Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

U21-Europameisterschaft Luca Waldschmidt: "Bomber" mit Kartoffel

Von
Luca Waldschmidt (links, mit Mahmoud Dahoud, Mitte, und Nadiem Amiri) trifft bei den Europameisterschaften aus allen Lagen. Foto: De Luca

Andrea Pirlo, Raúl, Klaas-Jan Huntelaar – und bald auch Luca Waldschmidt? Die Liste der Torschützenkönige bei U21-Europameisterschaften ist lang. Und vielleicht schon bald um einen Namen reicher.

Einen Namen, den vor der Endrunde in Italien und San Marino kaum jemand auf dem Zettel hatte. Doch Luca Waldschmidt, Veganer, Vespafahrer und Lockenkopf vom SC Freiburg, steht plötzlich sogar bei Topklubs auf dem Zettel.

Fünf Tore hat Waldschmidt bereits erzielt, in jedem der drei Gruppenspiele traf er, bei der 6:1-Gala gegen Serbien sogar dreifach. "Il Bomber della Germania" nannte ihn daraufhin die Gazzetta dello Sport und brachte den 23-Jährigen gleich mal mit Lazio Rom in Verbindung. Was Waldschmidt, auf den Bericht angesprochen, verwunderte: "Davon höre ich gerade das erste Mal."

Viele Fans außerhalb von Deutschland dürften dagegen den Namen Waldschmidt das erste Mal gehört haben. Das ändert sich langsam: Der französische Sportkanal beinSports feierte nach dem Spiel gegen Österreich (1:1) auf Deutsch die "Kartoffel" des Angreifers. Gemeint war das Traumtor aus 25 Metern in den Winkel – in Frankreich beschreibt das Wort "patate" einen Weitschuss, der im Tor einschlägt.

Jener Treffer steht symbolisch für die aktuelle Form Waldschmidts, mit der er das DFB-Team am Donnerstag gegen Rumänien (18 Uhr/ZDF) ins Finale schießen soll. Derzeit gelingt ihm (fast) alles. Manchmal sogar ungeplant.

"Luca hat vor dem Tor zwei Fehlpässe gemacht. Wahrscheinlich hat er gedacht: Komm, bevor ich noch einen mache, schieß ich einfach darauf. Und dann war er genau im Knick", sagte Abwehrspieler Timo Baumgartl über die "Kartoffel".

Und Waldschmidts Credo: "Ich habe immer Fußball gespielt, weil es mir Spaß gemacht hat – und habe nie daran gedacht, dass ich Profi werden könnte." Nun kann er sogar den Tor-Rekord einer U21-EM brechen – seit 2009 wird die Bestmarke vom Schweden Marcus Berg gehalten, der vor zehn Jahren sieben Mal traf.

Artikel bewerten
2
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.