Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

U19-Turnier Oberndorf Danish Dynamite zündet am Neckar

Von
Gremio Porto Alegre und der SC Freiburg im Vergleich. Foto: Heidepriem

Gleich mit einem echten Kracher startete die 26. Auflage des internationalen Oberdorfern U19-Turniers. Der FC Midtjylland zündete im Eröffnungsspiel gegen den FC Paris-St. Germain "Danisch Dynamite" und feierte einen verdienten 2:0-Erfolg.

Bejubeln durften die dänischen Spieler und ihre Trainer dabei die Treffer von Mads Kristian Hansen (1.) und Tobias Anker (16.). Midtjylland verdiente sich diesen Sieg, den sicher kaum einer auf der Agenda hatte, durch eine couragierte und vor allem geschlossene Mannschaftsleistung. Die körperlich robusten Dänen pressten früh und geschickt gegen die Franzosen, die so kaum einmal – zumindest vor der Pause – in der Lage waren, eigene gefährliche Aktionen vor dem Tor des FC Midtjylland zu kreieren. Der junge Holländer Xavi Simmons in Reihen der Franzosen mühte sich redlich, aber vergeblich. Seine Mitspieler waren in der Deckung der Dänen gut aufgehoben.

Standpauke wirkt

Die Pariser Aktionen wurden erst nach Wiederbeginn druckvoller. Die Standpauke der Betreuter zeigte ihre Wirkung. Plötzlich wurde mit mehr Drang und präziser nach vorne gespielt, der FCM bekam nicht mehr den absoluten Zugriff auf das Spiel. Dennoch hätten die Dänen weitere Treffer erzielen können. Ein vermeintliches drittes Tor fand aber wegen Abseits keine Anerkennung.

Hier gibt es unser Video von Tag 1:

Eine Duftmarke hinterließen am ersten Turniertag auch Pokalverteidiger FC Schalke 04 und Tottenham Hotspur. Die "Jungknappen" besiegten den FC Liverpool, dem durchaus Chancen auf den Turnersieg eingeräumt werden, durch die Treffer von Stanislav Fehler (5.), Matthew Hoppe (21.), Jimmy Adrian Kaparos (24.) und Rene Biskup mit 4:2. Allerdings wird Norbert Elgert, der Schalker Coach, nach dem Abpfiff das eine oder andere kritische Wort an seine Spieler gerichtet haben, denn eine klare 3:0-Führung zur Pause wäre beinahe noch verspielt worden. Dennoch dürfte auch in diesem Jahr der Turniersieg nur über "Blau-Weiß" führen. Eine Prognose, die Elgert nicht so gerne hören wird.

Topfit und voll auf der Höhe präsentierten sich die jungen "Spurs". Leicht und locker bezwangen die Tottenhamer, die einmal in die Spuren ihres Weltstars Harry Kane treten wollen, Rasenball Leipzig mit 3:0. Die Engländer bestimmten in dieser Partie von Beginn an das Geschehen, spielten ihren Chancen klug heraus. RB Leipzig war in diesem ungleichen Duell überfordert. Der Nachwuchs des Champions-League-Finalisten scheint hingegen noch einiges vor zu haben. Der dritte Platz aus dem vergangenen Jahr soll wohl noch nicht das Ende der Fahnenstange in Obendorf gewesen sein.

Ein wenig zäh verlief unterdessen die Begegnung des Rekord-Teilnehmers SC Freiburg (zum 25. Mal in Folge dabei) und des brasilianischen Vertreters Grêmio Porto Alegre. Der einst von deutschen Auswanderern gegründete Klub (Grêmio = Gilde) und die "Breisgau-Brasilianer" hatten über weite Strecke Mühe, ihren Reihen zu ordnen und erfolgversprechende Angriffe zu fahren. Das frühe Tor gleich nach der Pause durch Goncalves Rildo (31.) spielte Grêmio in die Karten, denn den Freiburgern gelang es trotz aller Bemühungen nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen.

Zwölf Tore in vier Spielen

Kleines Fazit: Zwölf Treffer in vier Partien lassen für den Samstag noch einiges erwarten. Die Stürmer haben ihre Visiere schon ganz gut eingestellt: Zum Vergleich: Im letzten Jahr standen zur gleichen Zeit gerade mal die Hälfte (sechs) zu Buche.

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.