Die St. Georgener – hier mit Erik Groh im Angriff – gaben in Meißenheim noch einmal alles. Foto: Michael Kienzler

Die Bergstädter verkaufen sich beim Saisonfinale mit 33:40 in Meißenheim noch einmal gut. In der nächsten Saison gibt es Landesliga-Derbys gegen die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg.

Südbadenliga Herren: HTV Meißenheim – TV St. Georgen 40:33 (18:15). Der TV St. Georgen verlässt die Südbadenliga mit erhobenem Haupt.

Die erste Halbzeit

Die Meißenheimer lagen mit 7:4 nach der Anfangsphase in Führung, doch die Gäste blieben dRran. Nach knapp 22 Spielminuten traf Thule Laabs zum 12:14-Anschluss. In der Schlussphase des ersten Durchgangs brachten sich die Bergstädter dann wieder einmal um den verdienten Lohn. Statt mit 17:16 in die Pause zu gehen, vergab man den letzten Angriff und kassierte kurz vor der Sirene noch den 15:18-Halbzeitstand.

Der zweite Durchgang

Nach dem Seitenwechsel übernahm Meißenheim dann das Spiel. Felix Haag, der zusammen mit Aaron Leppert im rechten Rückraum prägend war, traf zum 22:17. Die St. Georgener steckten aber nicht auf. Jonas Hüther, Theo Assfalg und Marvin Böhlefeld trafen zum 20:22. Angetrieben von gut 30 mitgereisten Fans warfen die Schwarzwälder alles in die Waagschale.

Doch in der Folgezeit ließen die Bergstädter zu viele Chancen liegen – Meißenheim kam auf die Siegerstraße. Am Ende verkauften sich die TVS-Herren beim 33:40-Enstand unter Wert.

Wer noch absteigen muss

Neben den Bergstädtern und dem TV Oberkirch müssen auch der HGW Hofweier und die SG Ohlsbach/Elgersweier den Weg in die Landesliga antreten. Der TV Herbolzheim geht in die Relegation. Gleichzeitig feierte die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg den Aufstieg in die Landesliga. So könnte es in der nächsten Saison zumindest zu zwei Schwarzwald-Derbys kommen.

Was auf die Damen noch wartet

Während die Herren des TVS nun einen Strich unter die Saison ziehen, geht es für die Damen in die Landesliga-Relegation. Kommenden Samstag geht es im Hinspiel daheim gegen die HR Rastatt/Niederbühl. Tore TV St. Georgen: Müller, P.Assfalg und Laabs (je 2), Groh (4), Hüther (3). Böhlefeld (9), Schreiner (5), und T. Assfalg (6).