Guido Söll (von links) mit Sohn Emil, Tim Vögele, Sascha Vögele, Josef Kopp, Sabine Pfau, Sabine Jaud und Joachim Mei sind mit dem Ergebnis zufrieden. Foto: Jaud Foto: Schwarzwälder Bote

Gemeinschaft: Helfer leisten insgesamt 140 Stunden ehrenamtliche Arbeit und bringen die Außenfassade auf Vordermann

Oberndorf-Hochmössingen. In Hochmössingen bestand schon längere Zeit der Wunsch die Außenfassade der Turnhalle zu richten, da der Anstrich in die Jahre gekommen war. Die Stadt Oberndorf konnte dies aber aus finanziellen Gründen nicht im Haushalt berücksichtigen und kann dies wohl auch in den nächsten Jahren nicht mit einplanen, da wichtige Dinge im Bereich Energetik und Sicherheit vordringlich sind.

Daraufhin kam von Ortschaftsrat Guido Söll der Vorschlag, diese Sache mit ehrenamtlichen Helfern anzugehen. Ortsvorsteherin Sabine Jaud traf mit der Stadt und den Vereinen des Orts eine entsprechende Vereinbarung.

Ein kleiner Teil an der Frontseite wurde von der Stadt offiziell an die Firma Söll vergeben, für den Rest der Fassade erklärten sich mehrere ehrenamtliche Helfer aus Narrenzunft/Gilde, Sportverein und Musikverein bereit, die Arbeit zu übernehmen. Die Stadt sagte zu, die Materialkosten zu tragen. Unter der Anleitung und dem Einsatz von Maler Guido Söll (Ortschaftsrat/Musikverein) und Maler im Ruhestand Josef Kopp (TSV) wurden insgesamt über 140 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet.

Zunächst mussten die Wände gereinigt, grundiert und schließlich zweimal gestrichen werden. An der Südseite des Anbaus war eine Armierung des Putzes notwendig. Das erforderliche Gerüst wurde von der Firma Zimmerei Bantle zur Verfügung gestellt. Nun erstrahlt die Turnhalle Hochmössingen wieder in neuem Glanz, die Aktion konnte erfolgreich beendet werden, teilt Ortsvorsteherin Sabine Jaud erfreut mit. Sie und Joachim Mei vom Hochbauamt bedankten sich bei den Helfern für ihren Einsatz bei diesem Projekt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: