Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Turnen Final-Generalprobe endet unentschieden

Von
Nick Klessing machte mit seiner Übung am Boden den Finaleinzug für die KTV Straubenhardt perfekt. Foto: Rubner

KTV Straubenhardt – TG Saar 34:34. Der letzte Wettkampftag der Turn-Bundesliga sollte eine Begegnung der Superlative werden. Sowohl die Gastgeber aus Straubenhardt als auch die TG Saar wollten sich den Finaleinzug sichern – was mit dem 34:34-Unentschieden auch gelang.

Im Vorfeld wurde nicht zuviel versprochen. In der voll besetzten Straubenhardthalle brannte die Luft – und das nicht nur wegen der schon zum Ritual gewordenen spektakulären Flammenshow zu Beginn des Turnevents. Beide Teams waren bereit, alles zu geben – unterstützt durch die vielen Fans, die die Halle zum Kochen brachten.

Während der KTV Straubenhardt schon der Gewinn eines Gerätes reichen sollte, um sicher im Finale zu stehen, musste die TG Saar die Konkurrenz vom TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau im Auge behalten.

Erstes Gerät bringt die Entscheidung

Denn auch die Mannschaft um Andreas Toba hatte unter bestimmten Voraussetzungen noch eine Chance auf’s große Finale in Ludwigsburg.

Der Gastgeber eröffnete am Boden und sicherte sich gleich die ersten vier Scorepunkte durch Nils Dunkel im Duell gegen Waldemar Eichhorn. Nach einem Unentschieden zwischen KTV-Athlet Alexander Maier und Luca Ehrmantraut, ertunte Mehrkampfweltmeister Nikita Nagornyy für die TG Saar vier Scorerpunkte, bevor Nick Klessing gegen Eugen Spridonov mit einer starken Übung drei Punkte für die KTV holte und den Finaleinzug damit perfekt machte.

Der Jubel im KTV-Team und bei den Fans war dementsprechend groß sowie die Erleichterung, es schon mit dem ersten Gerät gepackt zu haben, ebenso.

Doch die Turner um Cheftrainer Steve Woitalla wollten ihrem Publikum beim letzten Heimwettkampf der Saison tolle Leistungen zeigen und ruhten sich auf dem Erfolg am ersten Gerät nicht aus. Auch das Pauschenpferd konnten sie im Anschluss mit 11:4 für sich entscheiden. Hier sicherten Ivan Rittschik, David Belyavskiy und Nils Dunkel die Punkte für Straubenhardt, bevor die Ringe (3:7 Scores) an die Gäste aus dem Saarland gingen.

Zur Halbzeit lag die KTV Straubenhardt 21:15 in Führung. Zu diesem Zeitpunkt war noch offen, ob die TG Saar auch der Finalgegner werden würde, denn beim Wettkampf in Schwäbisch Gmünd lief es erwartungsgemäß gut. Bis dahin hatte der TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau alle Geräte gewonnen und sich damit noch immer die Chance auf das Finale erhalten. Auch das Ergebnis am Sprung setzte die TG Saar noch etwas unter Zugzwang, denn hier punktete ebenfalls die KTV Straubenhardt (5:3).

Verletzung bei Alexander Maier

Allerdings gab es dabei eine weniger erfreuliche Situation, als Alexander Maier nach der Landung seines Sprungs, für den er drei Scorepunkte erhielt, nur noch humpelnd und mit Unterstützung von Woitalla den Rückweg in die Teambox antreten konnte. Zur weiteren Abklärung wurde Maier in die Klinik gebracht. Nach einem Unentschieden (5:5) am Barren sollte es für die TG Saar immer noch spannend bleiben. Die Entscheidung, wer mit der KTV ins Finale einziehen würde, fiel tatsächlich erst mit der letzten Übung am Reck. Mit 3:11 ging das Gerät an die Gäste aus dem Saarland. Der Wettkampf endete mit einem 34:34.

Am 30. November stehen sich beide Teams nun wieder in der Ludwigsburger MHP-Arena gegenüber, wenn um die Mannschaftsmeisterschaft 2019 geturnt wird.

Artikel bewerten
1
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.