Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Tuningen Neue Bauplätze für junge Familien

Von
Das Baugebiet Eckritt wächst, jetzt ist der zweite Bauabschnitt erschlossen und das Gebiet zum Verkauf freigegeben. Fotos: Bieberstein Foto: Schwarzwälder Bote

Der zweite Bauabschnitt im Neubaugebiet "Eckritt" wurde jetzt offiziell der Gemeinde übergeben. Insgesamt 40 weitere Bauplätze wurden hier geschaffen. Im Feuerwehrgerätehaus indes machen die Erweiterungsarbeiten Fortschritte.

Tuningen. In den nächsten Wochen werden die ersten Kaufverträge geschlossen, dafür konnte man sich bei der Gemeinde bewerben. Die Vergabe erfolgte nach einem ausgewogenen Punktesystem für junge Familien mit Anschluss an die Tuninger Infrastruktur wie Kirchen, Schulen oder Vereine. Die Straßen haben im zweiten Gebiet noch keinen Endbelag. Dort hat man Erfahrungen im ersten Teil gemacht wo sich in den Monaten noch verschiedene Setzungen ergeben haben.

Die Plätze aus dem ersten Bauabschnitt sind komplett verkauft, dort wurden dieses Jahr bereits zahlreiche Wohnhäuser errichtet. Allerdings wird die Gemeinde nicht sofort alle Plätze veräußern. Darüber hatten sich die Räte in nichtöffentlicher Sitzung beraten und man wolle zehn Plätze vorerst zurückhalten. "Wir müssen auch in den nächsten Jahren für Einzelfälle noch Plätze haben und man kann aktuell nicht in Neuerschließungsprojekte einsteigen", so Bürgermeister Ralf Pahlow.

Die Firma Lämmle hat bekanntlich eine Genehmigung für die Ansiedlung des Recyclingbetriebes auf dem ehemaligen Liaporgelände erhalten. Die Problemstellung, dass sich bei den Brecheranlagen des Recyclingmaterials Lärmprobleme in Tuningen ergeben, will man entkräften, indem man einen Testlauf machen will. Bereits im Dezember werden rund 2000 Tonnen Betonmaterial zum Zerkleinern auf der mobilen Schredderanlage angefahren, um hier ein entsprechendes Lärmgutachten vorzulegen.

Im Feuerwehrgerätehaus schreiten die Erweiterungsarbeiten voran. Der Schlauchturm mit dem integrierten Fluchtweg vom Teinosaal ist errichtet. Dieser wird in den nächsten Tagen noch entsprechend verkleidet. Auch die Außenanlagen laufen auf Hochtouren, während man indessen innen derzeit Verzögerungen hat. Diese seien Corona-bedingt entstanden. Ein Teil der Arbeiten ist im Moment eingestellt, da in den Unternehmen Coronafälle sind oder waren.

Im gemeinsamen Gutachterausschuss nordöstlicher Schwarzwald-Baar-Kreis in Zusammenarbeit mit der Stadt Villingen-Schwenningen, waren bislang Hans Münch und Ulrike Bertsche gewählt. Nach dem Ausscheiden der Hauptamtsleitung wurde nun Gemeinderat Emil Maier als neues Mitglied vom Gemeinderat gewählt.

Neuer stellvertretender Feuerwehrkommandant ist Jochen Hanssman. In der Feuerwehrhauptversammlung wurde er von seinen Kameraden bereits einstimmig als Nachfolger von Thomas Schneckenburger gewählt. Nach der Satzung erfolgt die Bestellung durch den Bürgermeister mit Zustimmung des Gemeinderates. Diese gaben einstimmig grünes Licht und so ist Jochen Hanssmann für die Amtszeit von fünf Jahren im Amt. "Die Tuninger Feuerwehr ist derzeit gut aufgestellt und hat ein gut funktionierendes Team zusammen", lobte Bürgermeister Pahlow die Wehrleute. Es mache Spaß, mit den Wehrkräften zusammen zu arbeiten und gemeinsam freue man sich auf das kommende erweiterte Gerätehaus.

Fotostrecke
Artikel bewerten
4
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.