Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Tuningen Fristlose Kündigung nach Ohrfeige

Von

Die Kirchengemeinde entlässt eine Erzieherin wegen möglicher Kindeswohlgefährdung. Der Konflikt endet wohl vor dem Arbeitsgericht.

Trossingen. Die katholische Kirchengemeinde Trossingen hat sich von einer Erzieherin eines Kindergartens getrennt, weil diese ein Kind im Affekt geohrfeigt haben soll. Ende des Monats treffen beide Parteien beim Arbeitsgericht Villingen-Schwenningen aufeinander. Die Frage wird sein, ob das Vergehen der Fachfrau so schwerwiegend ist, dass eine fristlose Kündigung gerechtfertigt ist.

Während sich die betroffene Erzieherin nicht gegenüber der Presse äußern möchte, bestätigt die katholische Kirchengemeinde, dass die betroffene Familie wohl keine Anzeige gegen die Erzieherin erstattet habe.

Der Fall nahm im Oktober vergangenen Jahres seinen Anfang. In einer Stresssituation, die darin mündete, dass die Erzieherin von einem Kind bespuckt worden sein soll, soll sie es im Affekt geohrfeigt haben. Zunächst geschah nichts. Am 28. Oktober dann meldete eine dritte Person den Zwischenfall bei der Stadtverwaltung, die diesen dann beim Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS), der für die Betriebserlaubnis von Kinderbetreuungseinrichtungen zuständig ist, anzeigte.

Die Erzieherin wurde daraufhin mit sofortiger Wirkung freigestellt. Im Dezember kamen Vertreter des KVJS, des Jugendamts und des Fachverbands Katholischer Kindertagesstätten zu einem Vor-Ort-Termin zusammen. Auch die Frau wurde gehört und soll nach Aussage der katholischen Kirchengemeinde die Ohrfeige zugegeben haben. "Die festgestellten Vorkommnisse ließen keine andere Entscheidungsmöglichkeit, als das Arbeitsverhältnis mit der betreffenden Mitarbeiterin zu beenden", so die Erklärung des Kindergartenträgers. Der Vorfall wurde als mögliche Kindeswohlgefährdung eingestuft.

"Gewalt gegen Kinder ist immer zu verurteilen, auch wenn es sich um eine Affekthandlung handeln sollte", die Auskunft des KVJS. Wilhelm Butschle, stellvertretender Leiter des katholischen Verwaltungszentrums in Tuttlingen und zuständig für über 100 Kindergartengruppen im Bereich des Dekanats Tuttlingen Spaichingen, erklärt im Gespräch mit der Trossinger Zeitung, dass nicht die Ohrfeige allein das Hauptproblem gewesen sei: "Die Ohrfeige ist natürlich ein Delikt. Aber den Übergriff nicht zu melden, ist schwerwiegender." Hätte die Frau sich an ihren Arbeitgeber gewandt und den Zwischenfall selbst gemeldet, hätte es, so der Kirchenvertreter, vielleicht Möglichkeiten gegeben, von der Kündigung abzusehen.

Pfarrer Thomas Schmollinger tut sich mit der Situation sichtlich schwer. Ihm sei es wichtig gewesen, dem Team des Kindergartens sofort nach Bekanntwerden des Vorfalls professionelle Hilfe anzubieten. Personell unterbesetzt sei die Einrichtung zu keinem Zeitpunkt gewesen, betont Butschle. Warum die Frau in eine Situation der Überforderung geraten sei, werde derzeit noch geklärt. Ein Ansatzpunkt sei der neue Konzept, das der Kindergarten erst seit einigen Monaten umsetzt. "Die offene Konzeption wurde von den Eltern bei einer Befragung sehr positiv beurteilt", so Schmollinger. Doch mit Blick auf das Personal und dessen mögliche Belastung müsse geschaut werden, "wo Verbesserungen notwendig sind".Trotz der Kündigung sei es zu keinem Personalengpass in der Einrichtung gekommen, so Butschle. Denn einige Erzieherinnen haben ihre Arbeitsverträge aufgestockt, außerdem sei die Stelle seit einigen Tagen ausgeschrieben. "Wir sind absolut davon überzeugt, dass die Kinder dort in guten Händen sind", versichert Butschle.

Externe Experten sollen nun in der Einrichtung klären, ob Stressauslöser gefunden werden können. Diese könnten zum Beispiel, so Butschle, die räumliche Situation oder besonders herausfordernde Kinder sein. Wichtig sei es, den Erzieherinnen Hilfe an die Hand zu geben, damit solche Situationen wie im Oktober "in Zukunft ausgeschlossen sind", so Butschle.

Eine Studie von Prof. Johannes Jungbauer und seinem wissenschaftlichern Mitarbeiter Sebastian Ehlen hat sich mit dem Stress, dem Erzieher tagtäglich ausgesetzt sind, befasst. Die beiden Forscher arbeiten am Institut für Gesundheitsforschung und Soziale Psychiatrie der Katholischen Hochschule Aachen

In der Fachzeitschrift "Das Gesundheitswesen" wurden die Ergebnisse veröffentlicht: Auch wenn viele andere Berufsgruppen mit Stress zu kämpfen haben, so sei der Erzieherberuf "aufgrund der kontinuierlichen Beziehungs- und Gefühlsarbeit jedoch psychisch oft sehr fordernd und anstrengend". Für seine Studie hat das Team 834 Erzieher anonym befragt, um Burnout-Symptome feststellen zu können. "Fast jeder fünfte Teilnehmer weist Werte auf, die auf ein stark erhöhtes Burnout-Risiko hindeuten", so die Studie weiter.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.