Hüseyin Aydogan (links) und Bürgermeister Klaus Hoffmann besuchten das Freibad in Bad Herrenalb. Foto: Nashira

Seit 2014 sei die Nashira-Gruppe in Baden-Württemberg vertreten. Seither seien mehr als 15 Millionen Euro investiert und zudem Arbeitsplätze für 30 Mitarbeiter geschaffen worden. Das wird begleitend zu einer Pressemitteilung mitgeteilt. Und dass sich Hüseyin Aydogan für die Weiterentwicklung der Stadt Bad Herrenalb engagiere.

Bad Herrenalb - "Mein Dank gebührt allen, die mit mir diesen erfolgreichen Weg gegangen sind und in Zukunft weitergehen werden, um mit neuen Konzepten neue Zielgruppen zu erschließen", wird Aydogan zitiert.

Der aktuelle Stand zum Thema Aquapark Bad Herrenalb ist laut Pressemitteilung folgendermaßen: "Für die kontinuierliche Auslastung meines 2018 erworbenen Hotels am Kurpark habe ich vor dem wirtschaftlichen und demografischen Hintergrund der Stadt Bad Herrenalb ein Angebot zum Kauf der Therme sowie dem Bau eines Aqua-Areals unterbreitet", erklärt Aydogan. Der türkische Investor, der für die nachhaltige Standortentwicklung seines Hotels Interesse an der Schweizer Wiese bekundet habe, um neben der Therme den Bau eines Aquaparks umzusetzen, signalisiere, dass er sich auch vorstellen könne, die Therme und das Freibad in gemeinschaftlicher Obhut für die Weiterentwicklung seines Hotels und der Stadt Bad Herrenalb zu übernehmen.

Einzigartigen Kulisse

"Die Falkenstein-Felsen imponieren mir sehr. Vor dieser einzigartigen Kulisse wäre ein Aquapark mehr als ideal", so Aydogan, der von der Naturschönheit der einzigartigen Felsenformation begeistert sei.

Nachdem aber nun der Teil-Grundstücks-Verkauf an der Schweizer Wiese von einzelnen Bürgern sehr kritisch kommentiert worden sei, habe der Investor gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Hoffmann das Freibadgelände besucht. "Bad Herrenalb habe ich als eine wunderbare Stadt im Nordschwarzwald kennengelernt. Und weil ich mein Hotel weiterentwickeln möchte, habe ich zur Ansprache einer neuen, jungen Zielgruppe das Aquapark-Konzept entwickelt", so Aydogan, der mit dieser Vorgehensweise bereits sehr gute Erfahrungen in seiner Heimat gemacht habe.

Firmenphilosophie

"Das passt zu meiner Firmenphilosophie. Für eine ganzjährige Auslastung meines Hotelbetriebes ist zur Ergänzung der Therme der Ausbau des Freibads ideal für neue Besucher, denn davon profitiert die gesamte Stadt Bad Herrenalb." Für Aydogan, der dazu in den Sommermonaten von Mai bis Oktober täglich rund 1000 bis 1500 Besucher plant, spiele das Thema Natur eine wichtige Rolle. Daher werde nun eine Umgestaltung des Aquapark-Konzepts an einem neuen Standort erwogen.