Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Tübingen/Rottenburg Lkw und Zug stoßen zusammen: Mehrere Verletzte

Von
Eine Regionalbahn und ein Lkw sind in Tübingen zusammengeprallt. Foto: dpa

Tübingen/Rottenburg - Acht Menschen sind beim Zusammenstoß einer Regionalbahn mit einem Lastwagen auf einem Bahnübergang in Tübingen verletzt worden. Der 52-jährige Lkw-Fahrer, der 39 Jahre alte Lokführer und ein Fahrgast wurden schwer verletzt.

Die drei Schwerverletzten kamen per Hubschrauber beziehungsweise Rettungswagen in Krankenhäuser. Helfer brachten darüber hinaus fünf Passagiere vorsichtshalber ebenfalls in Kliniken. Die Anzahl der Personen, die einen Schock erlitten, ist laut Polizei noch nicht abschließend geklärt.

Lkw beiseite geschleudert

Die Polizei war gegen 13.30 Uhr alarmiert worden. Der Lastwagen war auf den unbeschrankten Bahnübergang gefahren und dort von dem Zug erfasst worden. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Lkw beiseite geschleudert, kippte um und kam mehrere Meter von der Unfallstelle entfernt neben den Gleisen zum Liegen. Hierbei beschädigte das Fahrzeug auch eine angrenzende Scheune. 

Die Bahnstrecke zwischen Tübingen und Rottenburg wurde gesperrt. Ein Ersatzverkehr mit Bussen war nach Angaben einer Sprecherin der Deutschen Bahn wegen einer Baustelle nicht möglich.

Sachschaden beträgt mindestens eine Million Euro

Laut einer Bahn-Sprecherin bliebt der betroffene Streckenabschnitt gesperrt. Zwischen 22 Uhr und 23 Uhr sollten Arbeiten an den beschädigten Gleisen beginnen, dabei sollte auch Schotter wieder aufgefüllt werden. Bis wann die Arbeiten abgeschlossen sein werden, konnte die Bahnsprecherin nicht sagen.

Für die Rettungsfahrzeuge sperrte die Polizei zudem vorübergehend die Landstraße 370 zwischen Rottenburg und Tübingen.

Von Rettungsdienst, Feuerwehr, Landes- und Bundespolizei waren zahlreiche Einsatzkräfte im Einsatz. 

Der Sachschaden des Unfalls beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mindestens eine Million Euro. Die Verkehrspolizei Tübingen hat mit Unterstützung eines Sachverständigen die Ermittlungen zum Unfallhergang übernommen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
32
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.