Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Tübingen Mutter nach Kältetod ihres Babys angeklagt

Von
Die Garage in Bodelshausen ab, vor der das tote Baby gefunden wurde. Foto: Regensburger

Tübingen - Weil eine 43 Jahre alte Mutter für den Kältetod ihres neugeborenen Mädchens verantwortlich sein soll, hat die Staatsanwaltschaft Tübingen Anklage wegen Totschlags erhoben. Der Frau sei es „klar und sogar recht“ gewesen, dass das Mädchen die November-Nacht bei einer Außentemperatur von vier bis neun Grad nicht überleben konnte, teilte die Behörde am Mittwoch mit.

Die Frau soll das Mädchen am 19. November 2009 zur Welt gebracht und anschließend in den Kofferraum ihres Autos in einer Garage in Bodelshausen (Kreis Tübingen) gelegt haben. Die Leiche des Kindes wurde im Februar 2010 gefunden, weil gegen die Mutter wegen des Verdachts des Schwangerschaftsabbruchs ermittelt worden war.

Anonyme Anzeige

Nach einer anonymen Anzeige hatte das Jugendamt im Herbst 2009 schon versucht, Kontakt mit der Frau aufzunehmen - allerdings vergeblich. Als sie dann Ende 2009 nicht mehr schwanger war, aber trotzdem kein Kind hatte, nahm die Polizei die Ermittlungen auf.

Nachdem sie sich bei Vernehmungen in Widersprüche verstrickt hatte, durchsuchten Beamte das Haus und die Garage der Frau und fanden das tote Baby.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.