Nach dem Wortgottesdienst und dem Mittagessen war im Pfarrsaal die TSV-Jugend am Zuge und gestaltete in mehreren Gruppen das Programm. Foto: sb

Mit neun Böllerschüssen, einem Wortgottesdienst und einem anschließenden Fest im Pfarrsaal, bei dem der Nachwuchs sein Können demonstrieren durfte, startete der TSV Burladingen in sein Jubiläumsjahr.

Burladingen - In diesem Jahr feiert der TSV Burladingen sein 160-jähriges Bestehen. Die erste Veranstaltung in einer ganzen Reihe, war der Jubiläums-Gottesdienst. Zuvor hatten es die Böllerschützen aus Riedlingen vor dem Gotteshaus St. Fidelis ordentlich krachen lassen.

Der Wortgottesdienst stand unter dem Motto "You`ll never walk alone – wir ge-hen zusammen", zelebriert von Diakon Ralf Rötzel und mitgestaltet von der Band Fire. Die Geschichte des TSV Burladingen sei eng mit dem Motto verbunden, so Rötzel. "Ich denke 160 Jahre Sportverein ist ein guter Grund, zu feiern und Danke zu sagen an die Damen und Herren der ersten Stunde und an die zahlreichen ehrenamtlichen weiblichen und männlichen Trainer und Funktionäre, sowie die vielen Sportlerinnen und Sportler, die durch ihr gemeinsames Wirken die Vergangenheit, die Gegenwart und Zukunft geprägt haben und prägen werden".

Niederlagen, Siege, Gemeinschaft und soziale Verantwortung

Die Einführung war dem Vorsitzenden Roland Klumpner vorbehalten, der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft darstellte. Über mehr als eineinhalb Jahrhunderte entwickelte sich aus einer Turngemeinde ein Mehrsparten-Verein mit inzwischen über 1300 Mitgliedern. Die Gegenwart zeige viel von der Vergangenheit, denn auch heute sei das Erleiden von sportlichen Niederlagen aber auch das Erringen von Siegen von der Gemeinschaft, der Freundschaft und von gemeinsamen Zielen und der sozialen Verantwortung geprägt. Die Zukunft bedeute das, was 1863 seinen Anfang nahm, weiter zu pflegen, aber vor allem auch weiterzuentwickeln und den zukünftigen Herausforderungen anzupassen, betonte Klumpner.

Der Impuls wurde von Hubert Pfister vorgetragen, die Lesung von Eckhard Boss und die Fürbitten von Kindern und Jugendlichen des TSV. Das Schlussgebet war Jürgen Pfister vorbehalten. Am Ende des Gottesdienst ließ die Band Fire das Lied "You´ll never walk alone" erklingen. Danach gab es die Möglichkeit, sich im Pfarrsaal mit Dennetle oder Pizza aus dem Holzofen zu stärken, ehe das Nachmittags-Programm losging.

Tanzende Fantasiewesen – beim TSV sind sie zu finden

Zuvor dankte Klumpner allen Mitwirkenden, insbesondere Andrea Winter für die Organisation des Gottesdienstes. Dann traten die Gruppen der Dancing Crew unter dem Motto "Die tanzenden Fantasiewesen" auf. Gruppe eins mit Hannah Maier und Anna Schäfer als Feen, Gruppe zwei um Sabrina Pfister als Zauberer und Gruppe vier mit Sarah Klaiber als Aliens. Dazwischen gab es einen Auftritt vom Kinderturnen mit Yvonne und Norbert Freudemann, der sowohl den Kleinen als auch den zahlreichen Besuchern im vollbesetzen Pfarrsaal sehr viel Spaß machte.