Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

TSG findet Lösungen Drei wichtige Punkte in der Regionalliga

Von
Mit einem 3:2-Sieg beim VfB Stuttgart sind Jonas Vogler (Mitte) und die TSG Balingen ins neue Jahr gestartet. Foto: Eibner

Das war ein Auftakt nach Maß: Mit einem 3:2-Auswärtssieg bei der spielstarken U21 des VfB Stuttgart haben die Regionalliga-Fußballer der TSG Balingen das neue Jahr begrüßt und rangieren nun mit 25 Punkten auf Rang acht.

Auf dem Trainingsplatz eins im Schatten der Daimler-Benz-Arena legten die Eyachstädter mit einer starken Defensivleistung, gepaart mit schnellen, griffigen Angriffen und einer eiskalten Effizienz beim Torabschluss den Grundstein zum Erfolg: Nach einem Doppelpack des starken Felix Heim (22./37.) so wie einem weiteren Treffer seines kongenialen Sturmpartners Simon Klostermann führte das Team von TSG-Cheftrainer Martin Braun zur Pause mit 3:0 und nahm am Ende mit einem 3:2-Erfolg drei wichtige Punkte mit auf die Heimreise, die im Vorfeld nicht unbedingt erwartet worden waren.

"Ich wäre vor dem Spiel auch mit einem Zähler zufrieden gewesen. Denn wir wussten, wie schwer es ist, aus Stuttgart etwas mitzunehmen. Umso glücklicher sind, wir, dass es sogar drei Punkte geworden sind", resümiert Innenverteidiger Jonas Vogler, der nach 80 Minuten mit Schmerzen im Sprunggelenk ausgewechselt werden musste. "Ich war beim Arzt; es ist noch nicht klar, was für eine Verletzung es ist. Es könnte das Syndesmoseband sein. Aber darüber muss eine MRT-Untersuchung Aufschluss geben. Ich hoffe, dass sich das nicht bestätigt, denn ich will so schnell wie möglich wieder spielen", sagt der 24-Jährige.

"Unsere Trainer Martin Braun und Lukas Foelsch haben den Gegner super analysiert und uns gut eingestellt. Die 3:0-Führung zur Halbzeit zeigt, dass die beiden die richtigen Lösungen gefunden haben", findet der Abwehrspieler Lob für seine Coaches. "Stuttgart ist eine sehr spielstarke Mannschaft; dennoch haben wir in der ersten Halbzeit ganz wenig zugelassen und sehr gut verteidigt. In der zweiten Hälfte hat der VfB dann Marcel Sökler für Holger Badstuber gebracht und so den Druck in der Offensive verstärkt. So war es nicht zu verhindern, dass Stuttgart auch zu Chancen kam. Wichtig ist aber, dass es am Ende gereicht hat", analysiert Vogler. "Besser kann man nicht starten. Jetzt fahren wir mit viel Motivation und Selbstvertrauen nach Stadtallendorf. Wir wissen allerdings, dass es beim Tabellenletzten eine ganz andere Partie wird; das Spiel ist vielleicht noch wichtiger als beim VfB. Natürlich wollen wir auch in Stadtallendorf punkten; aber wir wissen, dass wir auch dort über 100 Prozent geben müssen, um etwas zu holen. Gelingt uns das, dann haben wir gute Chancen. Das wäre auch gut für das Polster auf die Mannschaften hinter uns."

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.