Eine 0:4-Niederlage musste der Balinger Kapitän Matthias Schmitz bei seinem Comeback mit seinem Team gegen den SSV Ulm einstecken. Gegen den FC Homburg wollen es die Eyachstädter am Samstag besser machen. Foto: Kara

Auf Balingen wartet im Heimspiel gegen den FC Homburg eine schwere Aufgabe.

"Mund abputzen, weitermachen", heißt es für die Fußballer der TSG Balingen in der Regionalliga Südwest nach der 0:4-Niederlage gegen den SSV Ulm. Denn bereits am Samstag steht um 14 Uhr die nächste Partie gegen den FC Homburg an.

"Natürlich ist es enttäuschend, wenn man verliert. Aber die Niederlage gegen Ulm ist jetzt auch keine ganz große Überraschung", blickt der Balinger Cheftrainer Martin Braun auf die Partie gegen die "Spatzen" zurück. "Das Ergebnis ist etwas zu hoch ausgefallen; aber die Jungs können das verarbeiten. Nach dem frühen Gegentor war es gegen so einen starken Gegner natürlich schwierig. Aber es ist natürlich schon ein Thema, mit dem wir uns befassen müssen, da wir in den vergangenen drei Spielen jeweils früh in Rückstand geraten sind", weiß der 52-Jährige, woran es in den kommenden Spielen zu arbeiten gilt. "Wir müssen von Beginn an wacher sein. Gegen Ulm waren wir in den ersten zehn Minuten nicht konzentriert genug. Danach war es dann besser. Aber die Ulmer waren auch hervorragend gemacht."

Körperlich sehr robuste Truppe

Lange Zeit, um sich mit der Niederlage zu beschäftigen, haben die Eychstädter aber nicht. Bereits am Samstag steht das Heimspiel gegen den Tabellensiebten FC Homburg an. Der Ex-Bundesligist hat nach dem Trainerwechsel – Anfang März übernahm Timo Wenzel das Amt des entlassenen Matthias Mink – fleißig gepunktet und hat mit 56 Zählern weder mit dem Aufstieg noch mit dem Abstieg etwas zu tun und kann die letzten Spiele entspannt angehen.

"Homburg ist eine Mannschaft mit sehr viel Qualität. Das ist eine körperlich sehr robuste Truppe", kennt Braun die Stärken des Gegners genau. "Dennoch wollen wir ein gutes Spiel machen und auch punkten. Wir wissen aber auch, dass es sehr schwer werden wird und wir einen guten Tag brauchen, um das in die Tat umzusetzen."

Wichtig sei es vor allem, "dass wir defensiv stabil sind, von Beginn dagegen halten und die Gegenspieler in den gefährlichen Räumen konsequent aufnehmen. Zum anderen gilt es, ordentlich Fußball zu spielen und uns Chancen zu erarbeiten", gibt der Balinger Cheftrainer, der mehrere Veränderungen in der Startelf im Vergleich zum Ulm-Spiel ankündigt, die Marschroute gegen Homburg vor. "Es werden mehrere Spieler auflaufen, die zuletzt weniger Einsatzzeiten hatten." Braun kann dabei auf die gleichen Akteure wie zuletzt bauen; zurück in den Kader kommen. "Positiv war gegen Ulm, dass Matthias Schmitz bei seinem Comeback durchspielen konnte. Er hat zehn Minuten gebraucht, bis er wieder drin war, danach war es sehr gut."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: