Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Trojaner-Attacke Merkels Computer verschickte Schad-E-Mails

Von
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Foto: dpa

Berlin - Der Bundestagscomputer von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist laut einem Bericht des „Handelsblatts“ infiziert, allerdings nicht mit jenem Trojaner, der den Bundestag seit Wochen beschäftigt. Vielmehr handele es sich um einen anderen Trojaner namens Geodo, so die Zeitung am Montag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Dieser habe dafür gesorgt, dass in Merkels Namen E-Mails verschickt worden seien, die wiederum die Schadsoftware enthalten habe.

Während des Hacker-Angriffs auf den Bundestag hatte eine gefälschte E-Mail mit dem Absender „Angela Merkel“ für Verwirrung unter Abgeordneten gesorgt.

Der Cyber-Angriff auf das Parlament läuft seit rund vier Wochen. Das Computersystem wurde nach dem jüngsten Stand der Ermittlungen mit Hilfe von E-Mails angegriffen und mit Schadsoftware infiziert.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.