Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triberg Unterschiedliche Sichtweisen zum Klimawandel

Von
Foto: © liliy – stock.adobe.com Foto: Schwarzwälder Bote

Dass die Gründe für die Klimaerwärmung teilweise unterschiedlich gesehen werden, zeigt eine Diskussion, die von Stefan Welte in Form eines offenen Briefs an Bürgermeister Gallus Strobel angestoßen wurde. Der Briefwechsel ging auch der Redaktion zu.

Triberg (rtr). Welte, der aus Mundelfingen stammt und derzeit in Karlsruhe lebt, möchte von Strobel wissen: "Wie beurteilen Sie den Winter 2019/2020, der vor wenigen Tagen meteorologisch zu Ende ging? Finden Sie Klimarettung immer noch Kinderkram und unsinnig? Wie stark der Klimawandel menschengemacht ist, kann ich nicht beurteilen, aber das Menschenmögliche sollte getan werden, um von fossilen Brennstoffen wegzukommen", meint Welte. Der Verzicht auf fossile Brennstoffe sollte jedoch nicht durch Atomkraft mit riskanter Betriebsphase und problematischer Endlagerung kompensiert werden.

Regen statt Schnee

"Ich habe mir die letzten drei Monate bei so manchem Nieselregen bei plus fünf Grad Celsius vorgestellt, dies sollte eigentlich ein schöner Pulverschnee bei minus fünf Grad Celsius sein, so wie damals in den 1980ern", vermisst Welte einen Winter mit mehr Schnee.

Bürgermeister Strobel antwortet ihm: "Gerne trete ich in einen Dialog mit Ihnen ein. Das Klima auf der Erde hat sich schon immer geändert, zum Beispiel mittelalterliche Warmzeit. Das hängt mit der Strahlkraft der Sonne, mit dem Abstand der Erde von der Sonne (elliptische Umlaufbahn) und der kosmischen Stellung unseres Sonnensystems zusammen. Demgegenüber ist so wenig CO2 in der Atmosphäre, in einem offenen System zum Weltraum, dass das anthropogene CO2 vernachlässigbar ist." Weiter verweist Strobel auf die Ausführungen von "Eike", dem europäischen Institut für Klima und Energie.

Noch ein anderes Thema schneidet Welte in seinem offenen Brief an Strobel an: "Gratulation zum CDU-Austritt. So Sie Lust verspüren, in der Bundespolitik tätig zu werden, empfehle ich Ihnen zur Bundestagswahl 2021 die Bürgerkandidaten-Initiative www.buergerkandidaten.de, bei der man als parteiunabhängiger Kandidat per Erststimme gewählt werden kann."

Welte selbst hat offensichtlich auch politische Ambitionen. So trat er bei den Bundestagswahlen 2017 als Unabhängiger Kandidat im Schwarzwald-Baar-Kreis an.

Artikel bewerten
5
loading

Ihre Redaktion vor Ort Triberg

Christel Börsig-Kienzler

Fax: 07722 86655-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.