Der fleißige Triberger Autor hat erneut zugeschlagen und rechtzeitig zur Fasnetszeit ein Oberstädtler-Narrenbuch zusammengestellt. Foto: Carle Foto: Schwarzwälder-Bote

Triberger Autor gibt ein Buch über die Oberstädtler Fasnet heraus / 200 Seiten spiegeln schönste Stunden wider

Von Christel Börsig-Kienzler Triberg. Geschehenes dauerhaft zu archivieren und somit für spätere Generationen zu erhalten, ist mit ein großes Anliegen von Dieter Stein. So hat der Triberger Autor erneut zugeschlagen und rechtzeitig zur Fasnetszeit ein Oberstädtler-Narrenbuch zusammengestellt.Dieses Buch beinhaltet seine zahlreichen dichterischen Vorträge, die er ab dem Jahr 2000 jährlich auf Wunsch der Narrengemeinde Oberstadt zur Bereicherung der dortigen Fasnet in der Bütt gehalten hat. Aber auch der Beitrag des Jahres 2013, den er am Rosenmontag, 11. Februar, im "Bergseestüble" wieder zum Besten geben wird, kann dann ebenfalls druckfrisch nachgelesen werden.

Mit ein Grund, dieses Buch herauszugeben, waren auch die Anfragen zahlreicher Oberstädtler, von denen viele im Nachhinein um eine Kopie des entsprechenden Fasnetvortrags fürs Privatarchiv baten.

"Aber auch das sehr gute Verhältnis zur gesamten Pfiffer-Dynastie hat mich beflügelt, dieses Büchlein zu schreiben, um somit dem Vereinsvorstand und den Mitgliedern ein närrisches Dokument an die Hand zu geben. Glücklicherweise habe ich ein aufgeräumtes Archiv, so dass es für mich nicht allzu schwierig war, die einzelnen Beiträge zusammenzustellen und drucktechnisch aufzubereiten", verrät Stein lächelnd im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten.

"Ich habe bewusst keine Verse verändert, um so den Zeitgeist der früheren Jahre entsprechend wiederzugeben. Für eingefleischte Oberstadt-Fans, die fast in jedem Jahr an den Sitzungen teilnahmen, ist es fast ein Muss, das Buch zu erwerben", meint Stein mit einem Augenzwinkern. "Auf diese Weise wird sich der Leser an die schönen närrischen Stunden am Tag der Oberstadt, vornehmlich im Berg­seestüble, erinnern", so Stein.

"Selbstverständlich sind auch die Höhepunkte, wie die Feier des 111-jährigen Bestehens im Bistro "Nachtkrapp" im Jahr 2011 und die dramatisch verlaufende Bürgermeisterwahl des Vorjahres im Buch nachzulesen", plaudert Stein weiter aus dem Nähkästchen gegenüber unserer Zeitung.

Stein ging seiner Einschätzung nach ursprünglich davon aus, dass das Buch rund 50 bis 60 Seiten haben wird, aber letztendlich sind es doch 200 "vollbepackte" Seiten geworden.

Das Buch, das auch einige Bilder enthält, ist vornehmlich für eingefleischte Oberstädtler und Vereinsmitglieder gedacht und wird vorläufig in einer sehr kleinen Auflage von lediglich 50 Stück aufgelegt. Es ist zum Preis von zehn Euro nach Vorbestellung in der Triberger Buchhandlung Schönenberger zu erhalten. Lieferungen sind erst nach dem Tag der Oberstadt, also am 12. Februar zu haben.

"Ich möchte selbstverständlich keinen Cent an diesem Buch verdienen und werde deshalb, nach Abzug der Herstellkosten, den gesamten Reinerlös an die Oberstadtkasse, die Georg Zühlsdorff verwaltet, weiterleiten", bemerkt Stein abschließend.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: