Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triberg Städtebauprogramm ist notwendig

Von
Gute Stimmung herrscht beim Besuch des CDU-Bundestagsabgeordneten Thorsten Frei bei Bürgermeister Gallus Strobel in Triberg, wo sich nach dessen Ausführungen derzeit viele Dinge sehr positiv entwickeln, wie beispielsweise die Edeka-Baustelle im Hintergrund. Foto: Stadtverwaltung Foto: Schwarzwälder Bote

Es bewegt sich einiges in Triberg. Davon konnte sich der Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei bei seinem Besuch bei Bürgermeister Gallus Strobel überzeugen. Sichtbarstes Zeichen ist derzeit die Ansiedlung des Edeka-Markts im Herzen der Stadt.

Triberg. "Bürgermeister Strobel ist es gelungen, die Schwarzwald-Marke ›Triberg‹ attraktiv zu machen", bilanzierte der CDU-Abgeordnete das Gespräch.

Der Bürgermeister sprach von einer stabilen Bevölkerungszahl mit derzeit 4800 Einwohnern und 1200 Arbeitsplätzen, zahlreichen privaten Sanierungsmaßnahmen, anziehenden Immobilienpreise und einem Ende von Wohnungsleerständen sowie deutlich gestiegenen Übernachtungszahlen. "Positive Entwicklungen", wie Strobel betonte, "die man sich vor zehn Jahren kaum mehr vorstellen konnte, als sich Triberg mit einer Reihe von anderen Gemeinden in einer Abwärtsspirale befand und dem ganzen Schwarzwald-Baar-Kreis sinkende Bewohnerzahlenprognostiziert worden waren."

Auch der von Strobel vollzogene Ausstieg aus dem Ferienland-Verbund macht sich seinen Ausführungen zufolge offensichtlich bezahlt. Zählte man vor wenigen Jahren nur noch 110  000 Übernachtungen, partizipiert man in der Wasserfallstadt vom allgemeinen Schwarzwald-Boom überdurchschnittlich stark.

"Aktuell haben wir 175  000 Übernachtungen. Mehr wird es vorerst aber nicht geben, da die Betriebe ausgelastet sind", sagte Strobel. Auch das Campinghotel, das in einem Jahr eröffnen soll, werde wohl keine zusätzlichen Kapazitäten bringen, da er mit der Aufgabe von Pensionen aus Altersgründen rechne. Dabei sieht der Bürgermeister einen deutlich höheren Bedarf an Betten: "Viele Tagestouristen, beispielsweise aus Fernost, würden wohl bei uns übernachten und nicht mit dem Bus nach Baden-Baden weiterfahren, wenn wir genügend Betten hätten." Diese Annahme lasse sich allein an der ebenfalls deutlich gestiegenen Zahl der zahlenden Wasserfallbesucher ableiten. Auch der Einzelhandel und die Gaststätten, ist sich Strobel sicher, würden von mehr Übernachtungsgästen profitieren.

Neben privaten Investitionen für das erwähnte Campinghotel oder die jüngst eröffnete Greifvogelstation beim Wasserfall, berichtete Strobel über städtische Investitionen, darunter die Sanierung der Grundschule, Arbeiten am Kurhaus oder Investitionen in eine sichere Trinkwasserversorgung durch eine anstehende Quellfassung und den Anschluss an die Bodensee-Wasserversorgung über das Furtwanger Netz.

Auch die in Berlin diskutierten gleichwertigen Lebensverhältnisse in Stadt und Land waren Thema. "Wir sind uns einig, dass dies am einfachsten über eine Aufstockung des bestehenden Städtebauförderprogramms funktionieren würde", meinte Frei. Über diesen Weg wäre dann wohl auch die längst erhoffte Schwimmbad-Sanierung in Triberg möglich, spekulierte Strobel.

Ihre Redaktion vor Ort Triberg

Christel Börsig-Kienzler

Fax: 07722 86655-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.