Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triberg Kunstausstellung im Schwimmbad

Von
Sehr spannend sind die Ergebnisse des Workshops unter dem Motto "Aquarium", wie sie von den Schülern (von links) Andrei, Maria Sofia, Rico, Künstlerin Natasza Deddner, Finja, Emma, Charlotte und Aleksandra gezeigt werden. Foto: Kommert Foto: Schwarzwälder-Bote

Triberg. In der Eingangshalle des Triberger Waldsportbads wurde jetzt eine etwas andere Kunstausstellung eröffnet. Schüler der Triberger Grundschule haben sich gemeinsam mit der Nußbacher Künstlerin Natasza Deddner mit dem Pojekt "Aquarium" beschäftigt.

Das Aquarium selbst musste aus Platz- und Sicherheitsgründen allerdings in der Schule bleiben. Was die Schüler ihres Workshops nun zeigen, sind ihre Seemonster. Dazu haben vier Schüler, Finja, Quirin, Andrej und Flynn, ein schickes Waldsportbad entstehen lassen – als kleines Diorama. Obwohl alle Klassenstufen vertreten waren in ihrem Workshop, stellte Deddner den Kindern diesmal dieselben Aufgaben – Seemonster sollten entstehen. So zeigen die jungen Künstler denn auch krakenartige Monster in den verschiedensten Ausführungen.

"Die Kinder hatten teils sehr schöne Ideen, ich habe ihnen die Wege gezeigt, wie man diese umsetzen kann", sagte die freischaffende Künstlerin im Gespräch mit unserer Zeitung.

Seit März hatten die jungen Künstler Zeit gehabt, nach der ersten Ausstellung in der Halle der Volksbank die neue Ausstellung zu gestalten. Immer wieder schafft es die Mentorin, den künstlerischen Nachwuchs stets aufs Neue zu begeistern und zu motivieren.

Für das nächste Thema hofft man auf Hilfe der Handwerksbetriebe

Doch es soll weitergehen: Beim neuen Projekt wollen sich die jungen Künstler noch handwerklicher betätigen. Im Schulhof heißt es dann wie in einem Song von Adel Tawil: "Ich bau’ eine Stadt für Dich". "Dazu würden wir uns freuen, wenn die Handwerksbetriebe der Stadt und des Umlands uns Holzbälkchen und Ähnliches zur Verfügung stellen könnten", bitten die jungen Architekten und Deddner.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.