Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triberg Konfettiball: Party bis zum Morgengrauen

Von
Foto: Hans-Jürgen Kommert

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Triberg-Nußbach - Wirklich nicht arm an Fastnachtsfesten ist der kleine Triberger Ortsteil Nußbach. Bunter Abend, Wieberfasnet, Zunftabend, diverse Umzüge und zu guter Letzt auch noch der weithin bekannte Konfettiball – Narrenherz, was willst du mehr?

"Wir waren ruckzuck ausverkauft", strahlte denn auch Oberzunftmeisterin Sonja Schätzle. Wild sah es allerdings vor der Tür aus: Dort lagen die Hinterlassenschaften der Warteschlange, viel zu tun hatten die Mitglieder mit dem Aufsammeln der zumeist leeren Flaschen. Gegen Mitternacht warteten weitere Gäste vor den Toren auf ein bestimmtes Ereignis: Da die Minderjährigen den Saal verlassen mussten, gab es wieder Platz. Als der Höhepunkt eingeläutet wurde: Der Konfetti-Regen mit "echtem Konfetti", wie die veranstaltende Narrenzunft warb.

Stundenlang hatte DJ Fazio den Feierwilligen kräftig eingeheizt mit "Party-Mucke" vom Feinsten. Einige, wie auch die Guggenmusik "Bloos-Arsch" aus Peterzell, ließen hier die Fasnet bereits ausklingen nach dieser recht kurzen, aber heftigen Kampagne, natürlich mit einem Auftritt.

Vier Bars versorgten die Jungs und Mädels mit mehr oder weniger alkoholhaltigen Drinks. Die "Space-Bar", dazu gab es ein "Quickie unterm Trepple", den "Kölsch-Keller" und eine Weinbar – sie alle sorgten dafür, dass kein Wunsch unerfüllt bleiben sollte. Auch für die richtige Unterlage hatten die Nußbacher Narren mit belegten Brötchen gesorgt. Alle Hände voll zu tun hatten dazu die Frauen und Männer hinter dem Tresen – Nachschub war jederzeit gefragt.

Am späteren Abend tauchten immer mehr "Rittersleut" in der Halle auf, die zu ihren Instrumenten griffen – die Guggemusik "Bloos-Arsch" aus Peterzell sorgte für zusätzliche Stimmung. Krachend strapazierten sie die Trommelfelle der Festbesucher, vor allem in unmittelbarer Nähe war der Lärm der Bläser und Trommler infernalisch. Angefeuert von Gästen und vom musikalischen Leiter Gunnar Fichter gaben sie alles.

Mittlerweile geht es jedoch auch in Nußbach nicht ohne Security. Schon am Eingang sorgten starke Männer dafür, dass trotz Riesenandrang alles ruhig abging. Und zum Ladenschluss der "unbegleiteten U18" brachten sie diese auch zügig zum Ausgang. Doch zuvor war es endlich soweit: Zunächst versorgten zwei Mitglieder der Zunft die Klimaanlage mit reichlich weißem Konfetti, dann nahmen weitere die Sache in die Hand: Sackweise brachten sie Konfettis in Umlauf.

Geöffnet war die Party noch bis in die frühen Morgenstunden, doch bis die letzten Partygänger draußen waren, ging es für die heimischen Narren bereits zum "Katerfrühstück" im Sportheim.

 
 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading