Ohne Neuanschluss bleibt das Telefon stumm. Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder-Bote

Betrifft: Artikel "Telekom weist Vorwürfe als falsch von sich" vom 29.

Betrifft: Artikel "Telekom weist Vorwürfe als falsch von sich" vom 29. Januar: Herr Harbers, Pressesprecher der Telekom Süd, scheint sehr schlecht informiert zu sein, was die Praktiken der Telekom anbelangt. Meine persönlichen Erfahrungen mit ihr in den letzten Monaten lassen mich vermuten, dass es zwischen den Mitarbeitern keinerlei Kommunikation gibt. Zum November 2010 bin ich von Schwenningen nach Triberg umgezogen. Ende September habe ich telefonisch meinen Anschluss gekündigt und einen Neuanschluss für Festnetz und DSL in Triberg beantragt. Die Kündigungsbestätigung kam zügig, die innerhalb von zwei Wochen zugesagte Auftragsbestätigung für den Neuanschluss nicht. Auf telefonische Nachfrage bei einem anderen Kundenberater erklärte dieser mir, es "sei da nichts im System hinterlegt". Er werde die Sache jetzt bearbeiten, innerhalb von zwei Wochen käme die Auftragsbestätigung. Es kam eine zweite Kündigungsbestätigung für den alten Anschluss, keine Auftragsbestätigung für den Neuanschluss. Auch der dritte Versuch über einen dritten Kundenberater blieb ohne Reaktion. Am 22. November habe ich mich an einen Telefonshop in Villingen gewandt, wo ich den vierten Antrag schriftlich stellte. Mit dem selben Ergebnis. Auf Nachfrage wurde mir versichert, dass ich in den nächsten Tagen von der Telekom hören würde. Zwei Mails an sie blieben auch unbeantwortet. Danach erreichte mich im Dezember ein Telekom-Brief, in dem man mitteilte, dass man mir meinen Mehrgeräte–Comfort–Anschluss in Schwenningen leider zu Anfang 2011 kündigen müsse, da dieses Produkt vom Markt genommen wird. Zu dem Zeitpunkt war der Anschluss bereits ein paar Wochen stillgelegt. Ich war fassungslos, resignierte. Dank eins vorhandenen DSL-Anschlusses im Haus habe ich über dLan nun Internetzugang und telefonieren werde ich mit dem Handy. Das beschloss ich, bevor an einem Sonntagvormittag plötzlich zwei Servicetechniker im Auftrag der Telekom vor der Türe standen. Das war wohl eine Reaktion auf die Beschwerde der Bürgermeister. Ich nehme trotzdem Abstand von der Telekom als Vertragspartner. Ingrid Reiner Triberg

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: