Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triberg Junioren treten gegen die Eltern an

Von
Die Bambini singen vergnügt mit ihren Betreuern und Eltern das uralte Vereinslied "Allen Menschen lachte die Sonne". Fotos: Kommert Foto: Schwarzwälder Bote

Ein kleines, sportliches Fest feierten die Junioren des FC Triberg in dem bereits für den Weihnachtszauber eingerichteten und dekorierten Kurhaussaal.

Triberg. Neben Einlagen der jungen Spieler hatte Moderator Manuel Holzweißig auch ein zweigeteiltes Bingospiel mit je einem "prallgefüllten Geldtransporter als Hauptgewinn" anzukündigen.

E-Jugend beweist Ballgefühl und Koordination

Zunächst sangen die Bambini vergnügt gemeinsam mit ihren Betreuern und Eltern das uralte Vereinslied "Allen Menschen lachte die Sonne".

Die E-Junioren bewiesen in einem Spiel mit zwei Teams, dass sie alle Sinne beisammen haben – wobei ihnen der Geruchssinn manchmal Streiche spielte. Essig beispielsweise, ansonsten sehr leicht zu erkennen, hat wohl noch keiner bewusst wahrgenommen. Auch das Erkennen von Geräuschen bereitete so manches Unbehagen.

Gemeinsam mit ihren Trainern bewiesen danach die E-Junioren Ballgefühl und Koordination.

Trainer und Betreuer ziehen als Rentiere und Schlitten durchs Jahr

Nach einer Runde Bingo traten die F-Junioren mit sportlichem Ehrgeiz gegen die Eltern an. Da galt es beispielsweise, einen Holzreifen durch die Reihen gleiten zu lassen, ohne dass dieser den Boden berührte – und natürlich ohne die Hände zu benutzen. Lagen da die "Großen" noch vorn, gingen dann beim "Kistenrennen" die "Kleinen" in Führung, die sie auch beim abschließenden Hüpfball-Rennen auch nicht mehr abgaben.

Ein Weihnachtsrätsel, bei dem weihnachtliche Begriffe per Pantomime erklärt wurden, lösten die D-Junioren mit Bravour.

Trainer und Betreuer zogen dann als Rentiere und Schlitten durch das Jahr und blickten dabei zurück.

Nach den Fitness-Übungen sangen die Jungen und Mädchen noch ein Lied unter der Leitung von Christine Nagel, um damit den Nikolaus anzulocken, der auch prompt im Kurhaus erschien und neue Trainings- und Präsentationsanzüge als Geschenke an die Jugend verteilte.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.