Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triberg Gemeinden ziehen an einem Strang

Von
Spatenstich für ein praktisch einmaliges interkommunales Projekt mit Schönwalds Bürgermeister Christian Wörpel am Steuer des Baggers und (vorn, von links) Schonachs Bürgermeister Jörg Frey, Aquavilla-Geschäftsführer Michael Dold, Furtwangens Leiter Technische Dienste Herbert Dold, Bauleiter Ulrich Rybka, die ökologische Baubetreuerin Doris Hug, Sixtus Heinz Lienhard, Geschäftsführer der ausführenden Firma sowie Ingenieur Martin Mundweiler. Foto: Kommert Foto: Schwarzwälder Bote

Eines der wohl ehrgeizigsten und zugleich nachhaltigsten Projekte interkommunaler Zusammenarbeit zeigt sich rund um den Rohrhardsberg: Drei Kommunen stemmen dort die interkommunale Wasserversorgung. Nun erfolgte der Spatenstich.

Schönwald/Schonach/Furtwangen. Mit den Gemeinden Furtwangen, Schönwald und Schonach – wobei die letzteren in trockenen Sommern buchstäblich auf dem Trockenen saßen – wurde das Projekt gemeinsam geschultert.

Als die Anfrage der Stadt Furtwangen nach dem Bau einer Leitung auf die Katharinenhöhe vorlag, klingelte es bei Schönwalds Bürgermeister Christian Wörpel. Intensive Beratungen, wie man dieses Steilvorlage weiter nutzen könnte, folgten. Schon bald darauf hatte auch die Gemeinde Schonach Interesse an einem solchen Vorhaben bekundet.

Da die Genehmigung auslief, Oberflächenwasser aus dem Herrenwälder Stausee zu entnehmen, schien ein Umsetzung zudem unproblematisch zu sein. Ein Übergabebehälter nahe der Katharinenhöhe sowie eine Wasserleitung über die Weißenbacher Höhe wurden geplant, mit Anbindung an den so genannten Korallenschacht, wo die Quelle der Wasserversorgung Schonachs von Rohrhardsberg einmündet – und somit die Anbindung des Skidorfs ebenfalls gewährleistet ist. Als Nebenprodukt wurden etliche Anwesen am Farnberg eingebunden und Teile des Weißenbachtals. Ebenfalls ein Nebenprodukt ist die Versorgung des Außenbezirks mit Glasfaser-Kabeln, auch die EGT hat für die Stromleitungen Leerrohre verlegen lassen.

Natürlich, so Schönwalds Bürgermeister bei dem symbolischen Akt im Wald, profitierten vor allem Schonach und Schönwald von dieser Maßnahme. Daher danke er der Stadt Furtwangen, die durch Herbert Dold als Leiter der Technischen Dienste und der Wasserversorgung vertreten wurde, für die unkomplizierte Art und Weise, wie der Vertrag gestaltet wurde.

Vor allem profitiere gerade der Farnberg, der auf diese Weise neben einer sicheren Wasserversorgung auch zu schnellem Internet komme. Sein Dank gelte aber ebenso dem Regierungspräsidium, das in Sachen Naturschutz Entgegenkommen gezeigt hatte.

502 000 Euro an Fördermitteln

Zur ökologischen Baubetreuung habe man Doris Hug an die Seite bekommen, die mit Rat und Tat geholfen habe, doch auch Fachingenieur Martin Mundweiler (Greiner Ingenieure) und das Tiefbau-Unternehmen Lienhard, vertreten durch Geschäftsführer Sixtus Heinz Lienhard und Bauleiter Ulrich Rybka, hätten das Ihre beigetragen.

Rund vier Kilometer Leitung seien vom Übergabegebäude bis zum Korallenschacht mit Abzweig zum Schindelhaus im Weißenbach geplant. "Im Korallenschacht befindet sich zugleich die Quellzuleitung der Hauptquelle Schonachs, so dass eine direkte Anbindung an das Schonacher Trinkwassernetz gegeben ist", betonte auch Michael Dold (Aquavilla).

Einige Varianten habe man durchgespielt, die ausgeführte Route sei die nachhaltigste, die ohne Pumpstation auskomme. Für die Maßnahme habe es eine Förderung von knapp 63 Prozent gegeben, 502 000 Euro seien das gewesen, so Wörpel.

Schonachs Bürgermeister Jörg Frey lobte Furtwangen für die Großzügigkeit, mit der die Stadt mit dieser wichtigsten Ressource überhaupt umgehe. "Diese Maßnahme ist sehr weitsichtig gedacht und wie ich finde, ein sehr gelungenes interkommunales Projekt", befand er. Auch für den Rohrhardsberg ergäben sich nun neue Chancen, was Strom, Wasser oder Breitband beträfen.

Herbert Dold stellte fest, es sei erstaunlich gewesen, wie unkompliziert alle drei Gemeinden zusammen gefunden hätten, "ich könnte mir vorstellen, dass es auch noch in anderer Art und Weise funktionieren könnte zwischen den Gemeinden."

Neben dem Spatenstich hatte Wörpel auch weitere positive Dinge zu berichten. Für den weiteren Ausbau im zweiten Bauabschnitt Schönwalds sei nun der Förderbescheid gekommen – mit satten 495 000 Euro oder knapp 66 Prozent fördert das Land die Leitungen zum Fuchsbach und ins Weißenbachtal.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.