Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triberg "Die Menschen sollen sehen, was wir für einen Schatz haben"

Von
Josef Läufer und sein neuer Bildband über den "Schleier von Manoppello." Foto: Hermann Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Francesca Hermann

Triberg. "Die Menschen sollen sehen, was wir für einen Schatz haben." Der katholische Pfarrer Josef Läufer sieht es als eine Form der Verkündung an, die Bekanntheit und die tiefere Bedeutung des "Schleierbildes Jesu", dem "Volto Santo" unter den Gläubigen zu verbreiten.

Dazu hat er nicht nur einen Film über den legendären Schleier aus dem Abruzzen-Städtchen Manoppelo produziert, sondern inzwischen auch einen Bildband darüber veröffentlicht. "Es handelt sich um den wichtigsten Menschen und um das einzigartigste Bild, das es gibt. Aber leider hat es in den Herzen der Menschen noch nicht seinen Platz gefunden", so der Geistliche. Deshalb will er über das, wie er sagt "wahre und authentische Bild Jesu" aufklären und betont, dass man es nicht nur mit dem "äußeren Auge" betrachten solle.

"Neben dem Film wollte ich diese geistliche Betrachtung des "Volto Santo" auch in Form eines Buches festhalten", so die Beweggründe des Pfarrers. "Es handelt sich hier nicht um ein Dekorationsbild, sondern um ein Medium", unterstrich er. Man solle das "Volto Santo" betrachten, wie etwa das Foto eines geliebten Menschen.

Wenn man das Bild mit gläubigem Herzen anschaue, habe es eine "dreidimensionale Wirkung". "Man muss die Wirklichkeit hinter dem Bild sehen, nur dann hat es seine Funktion erreicht". Er verglich seine Aussage mit einer Uhr, hinter der man auch den Uhrmacher sehen müsse, oder gar mit der Schöpfung hinter der schließlich auch der Schöpfer stehe.

Pfarrer Josef Läufer erklärt, dass der "Volto Santo" kein von Menschenhand gemachtes Bild sei. "Jesus hat es uns als sein letztes Vermächtnis im Grab hinterlassen" behauptet der Geistliche. Mit dem "Volto Santo" hätten die Christen dadurch ein bildhaftes Zeugnis vom Leiden, Tod und Auferstehung Jesu.

In seinem Buch hat er viele Details des "Volto Santo" beschrieben und unterstreicht seine Ausführungen mit über 70 Bildern.

Das Buch "Die Grabtücher Jesu – die göttliche Bildbetrachtung über Leiden, Tod und Auferstehung Jesu", ist entweder im Pfarrbüro, in der Wallfahrtskirche oder in der Stadtkirche zum Selbstkostenpreis von acht Euro erhältlich.

Der Schleier von Manoppello, auch bekannt als Volto Santo von Manoppello, ist eine Ikone auf einem hauchdünnen Tuch aus Muschelseide. Das Tuch wird in der Gemeinde Manoppello in den italienischen Abruzzen als Reliquie verehrt. Das Tuch erlangte in den vergangenen Jahren Berühmtheit, weil Wissenschaftler und Theologen über die Herkunft streiten.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Triberg

Christel Börsig-Kienzler

Fax: 07722 86655-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading