Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triberg "Der Wolf wird heimisch werden"

Von
Umringt von den Schülern Sophie Dold, Romea Laube, Olivia Fehrenbach, Dana Dold, Luca Scherzinger, Alessa Körber, David Urso und Luigi Gioia bot der Wildexperte Peter Sürth (Mitte) einen packenden Vortrag. Foto: Serazio Foto: Schwarzwälder-Bote

Wildtierexperte Peter Sürth von der Organisation "Human-Wildlife Info" stattete kürzlich der Realschule Triberg einen Besuch ab, um die Schüler der Klassen 6a und 6b über das Leben von Luchs und Wolf in den heimischen Wäldern zu informiern.

Triberg. Der Biologe verdeutlichte den Schülern anhand seiner Ausrüstung wie Halsbändern mit Peilsendern für Luchs, Braunbär und Wolf, Wildtierkameras mit Bewegungsmelder, Gipsabdrücken von Tierspuren oder kleinen mit Alkohol gefüllten Plastikröhrchen für Kotproben das umfangreiche Equipment eines Naturforschers für seine Aufgaben. Das beeindruckte die Sechstklässler sichtlich. "Das Halsband für den Bären ist länger als mein Gürtel", stellte eine Schülerin erstaunt fest. Im Anschluss stand der Wolf im Mittelpunkt, der vielerorts in Deutschland wieder heimisch geworden ist. Im Schwarzwald gibt es derzeit noch keine dauerhaft ansässigen Wolfsrudel.

"Der Wolf wird in Zukunft auch wieder im Schwarzwald heimisch werden", ist sich Peter Sürth sicher. Doch zunächst diskutierte der Experte mit den Kindern die Gründe, warum der Wolf einst nahezu ausgerottet wurde. "Er hat die Menschen gestört", bringt ein Schüler den Grund für das Verschwinden des Wolfes auf den Punkt. Dank intensiver Schutzmaßnahmen breiten sich die Tiere wieder in Europa aus, und Begegnungen zwischen Wolf und Mensch werden sich kaum vermeiden lassen.

Dies belegte der Referent mit eindrucksvollem Film- und Bildmaterial von Wolfssichtungen aus der Lüneburger Heide und Rumänien, wo der Wissenschaftler mehrere Jahre die dort lebenden Wölfe beobachtet und erforscht hat. Mancherorts gehört es in Rumänien zum Alltag, dass Wölfe auf der Suche nach Nahrung auch Dörfer und Städte durchqueren. Die beeindruckten Schüler erfuhren, dass die Menschen sich vor den dort lebenden Wölfen nicht fürchten, sondern gelernt haben, ihnen mit Respekt zu begegnen. Die Triberger Realschüler erfuhren so, was es bedeutet, im Revier eines Wolfsrudels zu leben und welche Veränderungen wichtig sind, damit Menschen und Wölfe in Zukunft besser miteinander zurechtkommen können – eines Tages vielleicht auch wieder im Schwarzwald.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Triberg

Christel Börsig-Kienzler

Fax: 07722 86655-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading