Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triberg Chance zur Besserung durch Aggressionstherapie gegeben

Von
Das Amtsgericht in Villingen-Schwenningen verurteilt einen 29-Jährigen wegen Einbruchs und Diebstahls. Foto: Jundt Foto: Schwarzwälder Bote

Triberg/VS-Villingen. Gelohnt hat sich dieser Einbruch für den Angeklagten nicht: Ein Jahr und neun Monate Haft auf Bewährung für eine Beute im Wert von etwa 300 Euro. Das ist das Urteil einer Verhandlung am Amtsgericht in Villingen-Schwenningen über einen Wohnungseinbruch plus Diebstahl in Triberg aus dem Jahr 2017. Der 29-jährige Angeklagte hatte Glück, die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Laut Staatsanwaltschaft war der Angeklagte aus Triberg im Juni 2017 in die Wohnung seiner Nachbarn eingestiegen. Dazu hatte er gemeinsam mit einem Kollegen die Wohnungstür aufgehebelt. In der Wohnung hatten sie ein Tablet mitsamt Kabel sowie eine Flasche gefüllt mit Münzgeld und ein altes Handy erbeutet. Auf die Schliche kam die Polizei dem Angeklagten, weil sein Mittäter nach einem Streit zur Wache gegangen war, das gestohlene Tablet vorlegte und behauptete, es sei ihm vom Angeklagten zum Kauf angeboten worden. Damit konfrontiert gestand der Angeklagte seine Taten, verpfiff aber auch seinen Kollegen.

Vor Gericht zeigte sich der 29-Jährige nun einsichtig. Er habe sich seit der Tat verändert. Bei einem Aufenthalt in einer Klinik, die ihm das Gericht bereits wegen anderer Straftaten auferlegt hatte, habe es bei ihm "Klick" gemacht. Er sei inzwischen ein anderer Mensch. Der 29-Jährige ist bereits wegen zehn weiteren Delikten verurteilt worden: Körperverletzung, Beleidigung, Freiheitsberaubung und Sachbeschädigung. Inhaftiert wurde er allerdings noch nie.

Den Aufenthalt in der Klinik, bei dem der Angeklagte sich einer Aggressionstherapie unterzogen hat, honorierte Richter Christian Bäumler und setzte die ursprüngliche Haftstrafe von einem Jahr und neun Monaten aus dem Urteil zur Bewährung aus. Der Bewährungszeitraum wurde auf vier Jahre festgesetzt. Außerdem muss der Angeklagte 150 Sozialstunden ableisten und dem ehemaligen Nachbarn 500 Euro Schadensersatz für die beim Einbruch zerstörte Tür bezahlen. Der bestohlene Nachbar hat das gestohlene Tablet übrigens zurückbekommen.

Bäumler betonte allerdings, dass der Angeklagte bei einer erneuten Verurteilung nicht mehr mit einer Bewährungsstrafe davonkomme, sondern dann ins Gefängnis müsse.

Artikel bewerten
7
loading

Top 5

2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.