Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triberg Auf der Suche nach dem "Ich"

Von
Die Theater-AG des Schwarzwald-Gymnasiums Triberg bringt am 24. Juli ein neues Stück auf die Kurhaus-Bühne. Foto: Schule Foto: Schwarzwälder Bote

Bereits zur schönen Tradition geworden ist die Aufführung der Theater-AG des Schwarzwald-Gymnasiums Triberg (STG) in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien.

Triberg. Die jungen Schauspielerinnen möchten gemeinsam mit ihrer Regisseurin Meike Stommer die Früchte ihrer intensiven Arbeit eines ganzen Schuljahres ihrem Publikum präsentieren.

Auch dieses Mal wurde das Stück prozesshaft von den Schauspielerinnen und der Regisseurin selbst entwickelt.

In diesem Jahr haben sich die Schülerinnen der siebten bis zwölften Klassen mit dem Thema der Suche nach dem eigenen Ich auseinandergesetzt.

Im Mittelpunkt steht Sophie, ein heranwachsendes Mädchen, das zusammen mit seiner Freundin viel Zeit vor dem Fernseher verbringt und sich von der medial präsentierten Welt stark beeinflussen lässt.

Doch als die Freundin plötzlich verschwindet, zeigt sich, dass Sophie – alleine und auf sich selbst gestellt – in ihrer Identität noch keineswegs gefestigt ist. Auf einmal drängen sich ihr Fragen auf, sie fängt an, sich mit ihrer eigenen Persönlichkeit auseinanderzusetzen und überlegt, wer sie sein will, inwieweit sie bereit ist, sich anzupassen, um Freunde zu finden und dazu zu gehören. Hilfe und Halt kann sie auch von ihren Eltern nicht erwarten, da diese ständig miteinander streiten, ihre Probleme als eine pubertäre Phase abtun und nur an ihr herumnörgeln.

Die Tragik dieser Situation wird allerdings durchbrochen durch komische Elemente, verkörpert beispielsweise durch den "freakigen" Lehrer, der mit seiner "Feedback-Runde" alle Probleme lösen möchte. Augenzwinkernd parodieren dabei die Schülerinnen eine am SGT neu eingeführte Methode.

In ihrer Verzweiflung sucht Sophie den Kontakt zur "Gucci-Gang", einer Mädchen-Clique, deren selbstbewusstes Auftreten sie offensichtlich anzieht. Beim Anblick der zickigen "Girls", bei denen sich alles um ihr Outfit und ihr cooles Gehabe dreht, erfrischend authentisch gespielt von Schülerinnen der siebten Klasse, wird so mancher Zuschauer schmunzeln und sich an die eine oder andere Casting Show erinnern. Selbstverständlich erfüllt die "Gucci-Gang" jedes Cliché und begegnet der normal gekleideten Sophie nur mit verächtlich hochgezogenen Augenbrauen, obwohl diese alles daran setzt, sich der Gruppe anzupassen.

Aber es zeigt sich, dass sie Schwierigkeiten damit hat, was einen Prozess des Nachdenkens bei ihr auslöst.

Das reflektierende Ich beginnt zu beobachten: die anderen in ihrem lächerlichen Verhalten und ihrer aufgesetzt-scheinhaften Hülle, aber auch sich selbst und die eigenen Wünsche. Es steht letztendlich vor der Entscheidung: will ich eine Marionette sein, Die von anderen gesteuert wird, oder löse ich mich von diesen Fesseln des "Stets-gefallen-wollens" und akzeptiere mich genau so, wie ich bin?

Am Ende wird diese Frage eindeutig beantwortet werden.

Rap-Einlagen und Songs, von der Schulband des SGT gespielt, untermauern die Botschaft des Theaterstückes und sorgen gleichzeitig für lockere Stimmung.

Das neue Theaterstück mit dem Titel "Ich" wird am Mittwoch, 24. Juli, um 19.30 Uhr im Kurhaus Triberg aufgeführt. Einlass ist ab 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden kommen der Arbeit der Theater-AG zugute.

Die Schauspielerinnen würden sich sehr über eine große Zuschauerzahl freuen.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Triberg

Christel Börsig-Kienzler

Fax: 07722 86655-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.