Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triberg Abfall-Problem erreicht auch das Gotteshaus

Von
Thomas Mayer muss ins Gebüsch hinein klettern, um den Müllsack heraus zu holen, der den Berg hinab geworfen wurde. Fotos: Kienzler Foto: Schwarzwälder Bote

Triberg (kim). Manche Müllsünder entsorgen ihren Abfall nicht mehr im Wald oder am Stadtrand, sondern mitten in der Stadt. Dabei haben einige auch die Stadtkirche entdeckt. Aber sie gehen nicht hinein, um ihr unsoziales Verhalten zu beichten, sondern sie verstecken rund um das Gotteshaus ihren illegalen Abfall.

Thomas Mayer, der den Mesner-Dienst in der Stadtkirche versieht, kann ein Lied davon singen. Kürzlich hat er rings um das Gebäude gelbe Säcke gefunden, die mit normalem Hausmüll gefüllt waren.

Sogar beim ehemaligen Pfarrhaus, in dem jetzt eine Familie wohnt, wurde im Lichtschacht des Kellers ein Müllsack versteckt. "Auch in die Hecken haben sie ihren Restmüll geworfen", berichtet der Mesner und klettert über das Geländer ins Gebüsch hinein, um den Sack heraus zu ziehen. Maria Brigande, die am Faulbergweg wohnt, klagt ebenfalls über Müllsünder. "Regelmäßig werfen Unbekannte ihren Abfall auf unseren Parkplatz", erzählt sie und blickt ratlos vor sich hin.

Beinahe verletzt

Neulich waren in einer schmutzigen Tüte, deren Inhalt sie entsorgen musste, drei gebrauchte Spritzen, an denen sie sich beinahe verletzt hätte. "Müll ist nicht die beliebteste Thematik bei uns", antwortet Marcus Jarsumbek vom städtischen Ordnungsamt auf Anfrage unserer Zeitung. "Wilde Müllablagerungen sollen bei der Stadt gemeldet werden, dann kümmern wir uns darum", verspricht er.

Meistens sei es jedoch schwierig, die Übeltäter herauszufinden, doch in letzter Zeit habe es einige Erfolge gegeben, sodass in verschiedenen Straßen in der Innenstadt Bußgeld-Bescheide verteilt werden konnten.

Auch der Gemeindevollzugsdienst kümmere sich darum, während bei Grüngut, das illegal im Wald abgeladen wird, der Bauhof informiert wird. "Manchmal wird auch das Landratsamt eingeschaltet", versichert der Ordnungsamtsleiter.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.