Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triathlon Stefan Schairer ist jetzt ein "Ironman"

Von
Erschöpft aber glücklich: Stefan Schairer hat die Ziellinie überquert. Foto: Schairer

Stefan Schairer hat sich für diese Saison ein ganz besonderes Ziel gesetzt: 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer galt es in Hamburg zu absolvieren. 

Für Stefan Schairer war der "Hamburg Wasser World Triathlon" der erste Triathlon und die Langdistanz war da noch eine zusätzliche Herausforderung. Bereits seit Oktober vergangenen Jahres arbeitete er intensiv auf dieses Ziel hin und verbrachte im Winter zusätzlich zum Radtraining viele Stunden im Schwimmbad und sammelte über 1500 Laufkilometer.

Am Sonntag wagte er sich dann an den Start beim Ironman in Hamburg. Er berichtet dabei von folgenden Erlebnissen: „Um 4 Uhr war es Zeit zum Aufstehen. Ein kurzes Frühstück und los ging’s in Richtung Eventgelände. Um 5.30 Uhr habe ich nochmal das Rad geprüft und mit Trinkflaschen bestückt. Alles war vorbereitet. Jetzt war es Zeit die Schwimmsachen anzuziehen. Neopren, Badekappe und Brille. Der Start war ein Rolingstartmodus, was bedeutet, dass alle drei Sekunden vier Personen starten. Ich habe mich recht weit vorne aufgestellt, um beim späteren Radfahren nicht so viele Leute überholen zu müssen. Die ersten 500 Meter waren sehr eng. Körperkontakt gab es auch. Dann lief aber es sehr gut und ich beendete das Schwimmen in 1:14 Stunden."

Anschließend kam seine Paradedisziplin Radfahren: "Gleich zu Beginn habe ich auf einem Kopfsteinpflasterstück eine erste Flasche verloren, was aber nicht dramatisch war, da es alle 25 Kilometer eine Verpflegungsstelle gab. Die Strecke war von starkem Seitenwind geprägt, was echt hart war. Dann hat man mich auch noch verwarnt, da ich in dritter Reihe überholt. Glück gehabt keine Strafe! Bis nach dem Radeln lag ich noch auf Kurs mit einer Zeit von 6:20 Stunde."

Jetzt ging es zum Laufen und der Albstädter merkte ab dem ersten Meter, wie seine Oberschenkel schmerzten. "Bereits auf der ersten von vier Runden musste ich Gehpausen einlegen. Es wurde immer schlimmer, aber aufgeben stand nicht zur Debatte. Schlussendlich kam ich völlig fertig aber zufrieden im Ziel nach 11:43 Stunden an. Die tausenden Zuschauer an der Strecke, die wirklich jeden angefeuert haben und die gute Verpflegung hatten einen großen Anteil daran, dass ich mein Ziel erreichen konnte“, berichtet Stefan Schairer.

Hier gibt es noch ein Video aus Hamburg:

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.