Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triathlon Böttinger und Schröder sind deutsche Meister

Von
Stark in Ingolstadt: Samuel Böttinger und Andreas Schröder vom TSV Calw. Foto: Privat

Welch ein Triumph: Samuel Böttinger und Andreas Schröder vom TSV Calw haben sich in Ingolstadt in den Klassen M20 und M40 jeweils den Titel des Deutschen Meisters im Triathlon über die Mitteldistanz gesichert.

Über 2600 Athleten hatten beim Ingolstädter Triathlon die Wettbewerbe über die verschiedenen Distanzen in Angriff genommen. Die macht die Veranstaltung zu einem der größten und spektakulärsten Wettkämpfe in Süddeutschland. Besondere Spannung bot dieses Jahr die gleichzeitig ausgetragene deutsche Meisterschaft über die Mitteldistanz, für die sich allein rund 900 Athleten angemeldet hatten.

Samual Böttinger und Andreas Schröder, die für das Team Leo Express Logistik starten, zeigten vor allem auf der 20,2 Kilometer langen Laufstrecke eine super Leistung, was sicherlich auch an der grandiosen Stimmung mit rund 10 000 Zuschauern entlang der Strecke lag.

Nachdem zuvor die 1,9 Kilometer lange Schwimmestrecke und anschließend 86,3 Kilometer auf dem Rad zurückzulegen waren, kam Andreas Schröder nach insgesamt 108,4 Kilometern in 4:00:07 Stunden ins Ziel und wurde damit in einem sehr gut besetzten Starterfeld Neunter in der Gesamtwertung. Nur 14 Sekunden dahinter mit einer Zeit von 4:00:21 Minuten wurde Samuel Böttinger Elfter.

Zuerst starteten die Profis und dann im fünf Minuten Takt die verschiedenen Altersklassen. So sprangen um 8:05 Uhr der 23-jährige Samuel Böttinger und fünf Minuten später Andreas Schröder in den Baggersee, um den 1900 Meter langen Schwimmkurs in Angriff zu nehmen. Die Wassertemperatur betrug warme 24 Grad, so dass mit Neoprenanzug geschwommen werden durfte. Schon am frühen Morgen waren viele Zuschauer und Fans unterwegs und feuerten die Athleten lautstark an. Aus dem Wasser über den roten Teppich ging es durch die Zuschauergasse direkt zur Wechselzone.

Neoprenanzug ausziehen, Startnummer umschnallen, Helm aufsetzen und ab auf die Radstrecke. 86,3 Kilometer, gespickt mit 500 Höhenmetern, waren zu bewältigen. Windschattenfahren ist verboten, und ein Abstand von zwölf Metern zum Vordermann muss eingehalten werden. Samuel Böttinger und Andreas Schröder erwischten beim Radfahren einen ausgesprochen guten Tag.

In ihrer Paradedisziplin waren die beiden Athleten des TSV Calw mit einer Durchschnittsgeschwindigk eit von über 40 Kilometer pro Stunde unterwegs und konnten viele Plätze gutmachen. So schoben Samuel Böttinger nach 2:08 Stunden und Andreas Schröder nach 2:09 Stunden ihre Zeitfahrräder wieder zurück in die Wechselzone.

Helm abziehen, Socken an und Laufschuhe schnüren und dann ab auf die Laufstrecke. Dort waren 20, 2 Kilometer zu bewältigen. Bei heißen Temperaturen waren die Athleten froh über die Verpflegungsstationen entlang der Laufstrecke. Für eine tolle Organisation und einen reibungslosen Ablauf sorgten auch die über 600 Helfer, die unter anderem 360 Kilo Bananen an die Sportler verteilten und erfrischendes Wasser reichten.

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 1308-91

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.