Mario Dieringer ist seit 2018 als Botschafter für den Verein "Trees of Memory" unterwegs. Foto: Dieringer

Mario Dieringer läuft seit 2018 als Botschafter des Vereins "Trees of Memory" um die Welt und pflanzt "Bäume der Erinnerung" für Suizid-Opfer. Am Samstag, 9. April, pflanzt er einen Baum in seiner Heimatgemeinde Rangendingen.

Rangendingen - Der Verein "Trees of Memory" steht Hinterbliebenen nach einem Suizid zur Seite. Nach dem Suizid seines Partners hatte sich der aus Rangendingen stammende Mario Dieringer dem Verein angeschlossen und pflanzt seither auf seinem Weg um die Welt "Bäume der Erinnerung".

Der "Baum der Erinnerung" wird am Jakobsweg-Gedenkstein gepflanzt

Nun wird auch in Rangendingen ein Baum mit diesem Hintergrund gepflanzt. Die öffentliche Pflanzaktion findet am 9. April um 15 Uhr beim Jakobusweg-Gedenkstein am Römerweg zwischen Rangendingen und Hirrlingen statt. Eingeladen sind alle Menschen, die jemanden verloren haben und in dem "Baum der Erinnerung einen Ort für lebendige und gute Erinnerungen an Menschen, die geliebt wurden und vermisst werden, finden mögen."

Die Gemeinde Rangendingen stellt den Baum zur Verfügung. Der Bauhof beteiligt sich an der Pflanzung.

Info: "Trees of Memory"

Mehr Informationen zu "Trees of Memory" sind unter www.treesofmemory.com zu finden.

Anmerkung der Redaktion: In der Regel berichten wir nicht über Selbsttötungen - es sei denn, die Tat erfährt durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Suizidgedanken sind häufig eine Folge psychischer Erkrankungen. Wer Hilfe sucht, auch als Angehöriger, findet sie bei der Telefonseelsorge unter 0800/1110111 oder 0800/1110222 und unter https://www.telefonseelsorge.de/. Eine Liste mit Hilfsangeboten findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention: https://www.suizidprophylaxe.de/.