Im Alter von 78 Jahren starb der frühere IHK-Präsident und einstige Chef des Medizintechnik-Unternehmens Aesculap, Michael Ungethüm. Foto: Seeger

Der ehemalige Präsident der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg und langjährige Aesculap-Chef Michael Ungethüm, ist tot. Er starb im Alter von 78 Jahren.

Tuttlingen – Ungethüm saß von 1977 an mehr als 32 Jahre im Aesculap-Vorstand, zunächst als stellvertretender Vorsitzender. 1979 wurde er zum ordentlichen Vorstandsmitglied und 1983 zum Vorstandsvorsitzenden benannt. Diesen Posten hatte er bis 2009 inne. Von 1996 an war Ungethüm zudem im Vorstand der Aesculap-Mutter, der B. Braun Melsungen AG.

Eine vorausdenkende Persönlichkeit

„Professor Michael Ungethüm war die vorausdenkende Persönlichkeit in unserer Aesculap-Sparte. Sein beispielhafter Einsatz für die Fortentwicklung unserer chirurgischen Produktpalette hat segensreich in das große Feld der medizinischen Chirurgie gewirkt“, teilt Ludwig Georg Braun, der Aufsichtsratsvorsitzender der B. Braun Familienholding Verwaltungs SE mit.

Unternehmer mit Herz und Seele – und sozialer Ader

„Ungethüm war Unternehmer mit Herz und Seele, mit großer sozialer Einstellung“, beschreibt ihn Braun. Er bleibe vielen Mitarbeitern unvergessen. „Aesculap ist das Lebenswerk von Professor Ungethüm. Wir sind tieftraurig über den Verlust“, sagt Jens von Lackum, Vorstandsvorsitzender von Aesculap.

In München kam Ungethüm zur Welt

Michael Ungethüm kam am 8. September 1943 in München zur Welt. Nach einer Schlosserlehre holte er auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur nach, studierte Maschinenbau und promovierte in Aachen. 1977 habilitierte er an der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilian-Universität in München. Sieben Jahre lang arbeitete er wissenschaftlich an der Orthopädischen Klinik und Poliklinik der Universität München.

Er machte Aesculap in Tuttlingen richtig groß

Als Ungethüm 1977 nach Tuttlingen kam, erzielte Aesculap einen Umsatz von umgerechnet heute 55 Mio. Euro. Schon 1999 war der Umsatz auf umgerechnet 500 Mio. Euro gestiegen, die Schallmauer von damals 1 Mrd. Mark. 2007 knackte Aesculap erstmals die Grenze von 1 Mrd. Euro Umsatz. Im Geschäftsjahr 2021 wurden 1,87 Mrd. Euro erwirtschaftet.

Verantwortung schreckte ihn nicht – im Gegenteil

Verantwortung hat Ungethüm in vielen Bereichen übernommen. So wurde er 1993 Präsident der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg. Dieses Amt hatte er bis 1998 inne. Zudem war er Mitbegründer der Kunststiftung Hohenkarpfen und einer der Antreiber der Gründung des Hochschulcampus Tuttlingen. Mit seiner „Aesculap-Ungethüm-Stiftung“ machte er sich um den medizinischen Nachwuchs verdient – er förderte Stipendiaten aus Asien, die in Deutschland Operationsmethoden lernen. Zahlreiche Auszeichnungen, Ehrendoktorhüte, Orden, die Ehrenbürgerschaft machten seinen Stellenwert in der Gesellschaft deutlich. Ungethüm war auch Vorsitzender des Aufsichtsrates der EGT Triberg AG sowie lange Jahre in gleicher Funktion beim Unternehmen Groz-Beckert in Albstadt-Ebingen.