Walter Feinler Foto: MV

In einem weiteren Jahr der Stille wird es in den Reihen der Vollmaringer Musikanten noch stiller. Sie trauern um ihren Musikkameraden Walter Feinler, der völlig überraschend im Alter von 68 Jahren verstorben ist.

Nagold-Vollmaringen - 1966 war Walter Feinler einer der Gründungsmitglieder der ersten Jugendkapelle in Vollmaringen. Dies war nicht nur für den Fortbestand des Vereins maßgeblich – seither war er mit seiner Posaune aus dem Vereinsleben nicht mehr wegzudenken. So war es für ihn auch eine Selbstverständlichkeit, 1975 dem Vereinsausschuss beizutreten. Dass Walter Feinler für den Verein ein großer Gewinn war, zeigte sich auch, als er im Jahr 1982 für knapp neun Jahre die Vereinsführung übernahm. Unter seiner Regie konnte das 75-jährige Vereinsjubiläum groß gefeiert werden. Selbst als er sich 1991 aus der Vorstandschaft zurückzog, lies ihn die Verantwortung nicht los. Nach wie vor konnten die Vollmaringer Musikanten auf ihn und seine ehrliche Meinung zählen – und so kehrte er 1993 für weitere 16 Jahre in den Ausschuss des Vereins zurück.

"Auf Walter war Verlass"

Die Teilnahme an Auftritten, den wöchentlichen Proben und auch das gesellige Beisammensein im Anschluss lagen Walter Feinler am Herzen. Auch bei allen anderen Aktivitäten war er mit seinen unermüdlichen Arbeitseinsätzen, beispielsweise beim Auf- und Abbau des Frühlingsfests oder in seinem geliebten Pizzastand, dabei. "Auf Walter war Verlass – dies hat er gerne an Jung und Alt weitergegeben, denn die Zukunft des Vereins war ihm ein wichtiges Anliegen", heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Mit seiner ehrlichen, offenen und fairen Art war er für die Vollmaringer Musikanten ein geschätzter Kamerad. Zum Ausdruck der Dankbarkeit wurde Walter Feinler im Jahr 2016 anlässlich seines 50-jährigen Jubiläums zum Ehrenmitglied ernannt.

Weiter heißt es in der Vereinsmitteilung: "Eine Musikprobe ohne Walter ist für die Vollmaringer Musikanten fast nicht vorstellbar. Was bleibt, sind die vielen schönen gemeinsamen Erinnerungen an ihn – er hinterlässt eine große Lücke."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: