Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Trainer Gross Letzte Chance für Marica

Von
Platz 11: Ciprian Marica Foto: Baumann
Stuttgart - Er kostete acht Millionen Euro. Er ist der teuerste Stürmer, den der VfB Stuttgart in seiner Vereinsgeschichte je eingekauft hat. Doch Ciprian Marica hat die in ihn gesetzten Hoffnungen auf dem Fußball-feld bislang nur selten erfüllt. Lediglich 13-mal traf er in den ersten beiden Saisonen nach seinem Wechsel im Sommer 2007 zum VfB ins gegnerische Tor. Und das bei 76 Einsätzen – eine miserable Quote. Dann kam der neue Trainer Christian Gross – und der ist die letzte Chance für den Rumänen. Marica will sie nutzen, der Anfang war vielversprechend: Zwei Tore in drei Spielen lassen Marica hoffen, dass ihm doch noch der Durchbruch beim VfB gelingt. "Ich habe immer geglaubt, dass meine Zeit in Stuttgart noch kommt", sagt er.

Es hat sich einiges geändert, seit Ex-Teamchef Markus Babbel weg ist. Vor allem in Maricas Kopf. "Ich habe wieder mehr Vertrauen", sagt er. Mehr Vertrauen, weil er unter Gross regelmäßig zum Einsatz kommt. In allen drei Spielen unter dem Schweizer stand er in der Startelf. "Es ist nicht gut für einen Stürmer, wenn er einmal spielt und dann wieder dreimal nicht", sagt Marica. Gross weiß das ganz genau. Und ihm ist auch klar, was sensiblen Spielern wie Ciprian Marica im Zirkus Profifußball sonst noch hilft: jede Menge Zuspruch.

"Es war ein großer Stress für mich, dass ich acht Millionen Euro gekostet habe", erzählt Marica aus seiner Anfangszeit bei den Roten. Die Last der Summe schürte im Umfeld die Erwartungen an den rumänischen Nationalspieler und setzte ihn stark unter Druck. "Ich weiß, was die Leute von mir erwarten, und ich erwarte auch selbst viel von mir", sagt er selbstkritisch. Gross redet viel mit seinen Spielern - insbesondere über positive Aspekte. "Auch wenn ich Fehler mache, ist das kein Problem", sagt Marica. Genau diese Art von psychologischer Unterstützung sei für ihn wichtig. Zudem kommt Marica die neue Taktik entgegen, der Schweizer lässt offensiver spielen. "Früher haben wir mehr reagiert statt agiert", sagt er.

Wenn es bei anderen Profis nicht läuft, finden sie häufig Rückhalt bei der Partnerin oder in der Familie. Maricas Eltern leben jedoch in Rumänien, besuchen kann er sie nur, wenn er Urlaub hat. Und auch seine neue Freundin Ilinca Vandici, eine 22-jährige TV-Moderatorin, ist ziemlich selten in Stuttgart. Das alles wird sich so schnell nicht ändern - Marica muss sich jetzt durchbeißen. Es ist seine letzte Chance.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.